Ärzte Zeitung online, 11.10.2016
 

Urteil

Kasse muss Patient Cannabis-Tropfen zahlen

Kasse muss Patient Cannabis-Tropfen zahlen

Leidet ein Versicherter unter unerträglich großen Schmerzen, hat er ein Anrecht auf die Erstattung von Cannabis-Extrakt-Tropfen.

© yellowj / fotolia.com

HANNOVER. Leidet ein Patient an außergewöhnlich starken chronischen Schmerzen, muss seine Krankenkasse die Behandlung mit Dronabinol-Tropfen (Cannabis-Extrakt-Tropfen) zahlen. Das entschied das Sozialgericht Hannover laut einem Bericht von "Spiegel Online".

Die Richter differenzierten dem Bericht zufolge allerdings: Es gibt keinen allgemeinen Anspruch auf die Erstattung von Dronabinol. Sie verwiesen aber auf ein Urteil des Bundesverfassungsgerichts. Demnach müssen Kassen eine Ausnahme machen bei Menschen, die todkrank sind oder ähnlich leiden. Diese Versicherten dürften Leistungen erhalten, die nicht im Leistungskatalog stehen.

Im konkreten Fall hatte ein Patient geklagt, der seit Jahren unter großen Schmerzen nach einem Mofaunfall leidet. Zur Linderung der beinah unerträglichen Schmerzen verschrieben Ärzte ihm Dronabinol – die IKK Classic zahlte ihrem Mitglied über zwei Jahre lang das Medikament in einer Projektphase. Als das Projekt 2014 auslief, weigerte sie sich, weiterhin die Kosten zu übernehmen. (ajo)

Sozialgericht Hannover

Az: S 10 KR 1420/16 ER

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Vom Sinn und Unsinn medikamentöser Arthrose-Therapien

Arthrosebeschwerden sind weit verbreitet und nur begrenzt medikamentös behandelbar. Ein Update zur Evidenzlage medikamentöser Therapien wurde nun präsentiert. mehr »

Diesen Effekt haben Walnüsse auf Lipide

Die Lipidsenkung durch den täglichen Verzehr von Walnüssen stellt sich offenbar unabhängig davon ein, ob man dabei auf Kohlenhydrate oder Fette oder auf beides verzichtet. mehr »

Weltärztebund und Papst im Dialog zur Palliativmedizin

Seltene Kooperation: Weltärztebund und Papst sprechen sich für ein Sterben in Würde aus, aber gegen Euthanasie und assistiertem Selbstmord. mehr »