Ärzte Zeitung online, 11.10.2016

Urteil

Kasse muss Patient Cannabis-Tropfen zahlen

Kasse muss Patient Cannabis-Tropfen zahlen

Leidet ein Versicherter unter unerträglich großen Schmerzen, hat er ein Anrecht auf die Erstattung von Cannabis-Extrakt-Tropfen.

© yellowj / fotolia.com

HANNOVER. Leidet ein Patient an außergewöhnlich starken chronischen Schmerzen, muss seine Krankenkasse die Behandlung mit Dronabinol-Tropfen (Cannabis-Extrakt-Tropfen) zahlen. Das entschied das Sozialgericht Hannover laut einem Bericht von "Spiegel Online".

Die Richter differenzierten dem Bericht zufolge allerdings: Es gibt keinen allgemeinen Anspruch auf die Erstattung von Dronabinol. Sie verwiesen aber auf ein Urteil des Bundesverfassungsgerichts. Demnach müssen Kassen eine Ausnahme machen bei Menschen, die todkrank sind oder ähnlich leiden. Diese Versicherten dürften Leistungen erhalten, die nicht im Leistungskatalog stehen.

Im konkreten Fall hatte ein Patient geklagt, der seit Jahren unter großen Schmerzen nach einem Mofaunfall leidet. Zur Linderung der beinah unerträglichen Schmerzen verschrieben Ärzte ihm Dronabinol – die IKK Classic zahlte ihrem Mitglied über zwei Jahre lang das Medikament in einer Projektphase. Als das Projekt 2014 auslief, weigerte sie sich, weiterhin die Kosten zu übernehmen. (ajo)

Sozialgericht Hannover

Az: S 10 KR 1420/16 ER

Topics
Schlagworte
Recht (12955)
Organisationen
IKK (895)
Spiegel (1129)
Krankheiten
Schmerzen (4744)
Suchtkrankheiten (4865)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Die häufigsten Fehler bei der Opioid-Therapie

Nehmen Patienten Opioide ein, müssen sie einiges beachten. Manches Missverständnis und mancher Einnahmefehler können Ärzte mit zwei Sätzen der Erklärung ausräumen. mehr »

Spahn im Dialog mit den Ärzten

Seit Monaten wird heiß ums Terminservice- und Versorgungsgesetz diskutiert. Heute stellte sich Jens Spahn direkt den Fragen der Ärzteschaft zu TSVG, Sprechstunden und Co. Das Wichtigste der Veranstaltung in 13 Tweets. mehr »

DEGAM fürchtet Rolle rückwärts

Es hakt bei der Umsetzung des Masterplans. Die Fachgesellschaft DEGAM will verhindern, dass zentrale Reformziele verwässert werden. mehr »