Ärzte Zeitung, 27.10.2016
 

Finanzgericht

Keine Zweitwohnung bei einer Stunde Wegezeit

STUTTGART. Bei einer Fahrzeit von einer Stunde von der Wohnung zur Arbeit können Arbeitnehmer nicht die Kosten einer doppelten Haushaltsführung steuerlich geltend machen. Das hat das Finanzgericht Baden-Württemberg entschieden (Az.: 1 K 3229/14). Der Kläger arbeitet in Stuttgart und wohnt 37 Kilometer außerhalb. Ohne Erfolg hatte er geltend gemacht, er spare mit einer Zweitwohnung 82 Minuten am Tag. Das Gericht sah dies als überhöht an, letztlich spiele die Zeitersparnis aber keine Rolle. Es komme neben der Entfernung auf die Verkehrsanbindung an. Fahrzeiten von hier rund einer Stunde je Weg seien noch zumutbar. Der Kläger hat hiergegen bereits Revision zum Bundesfinanzhof eingelegt. (mwo)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Progesteron-Gel kann Frühgeburt vermeiden

Sinkt der Progesteronspiegel in der Schwangerschaft zu früh, verursacht das wohl eine vorzeitige Wehentätigkeit und Geburt.Einige Frauen schützt eine vaginale Hormonapplikation davor. mehr »

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie Multimorbidität

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »