Ärzte Zeitung, 25.10.2016

Missbrauch?

Haft auf Bewährung für Neurologen

KONSTANZ. Wegen Missbrauchs mehrerer Patientinnen ist ein Neurologe in Konstanz zu einer Haftstrafe von einem Jahr und zwei Monaten verurteilt worden.

Die Strafe wird zur Bewährung ausgesetzt, wie das Amtsgericht am Montag mitteilte.

Der 38 Jahre alte Arzt nahm nach Auffassung des Gerichts zwischen 2014 und 2015 in einer Fachklinik im Kreis Konstanz "sexuelle Handlungen" an drei Patientinnen vor. Er berührte sie bei Behandlungen unsittlich.

Das Schöffengericht war der Auffassung, dass es sich dabei um sexuellen Missbrauch "unter Ausnutzung eines Behandlungsverhältnisses in vier Fällen" handele, so ein Gerichtssprecher.

Der 38-Jährige hatte die Vorwürfe bis zuletzt bestritten. Die Verteidigung hatte auf Freispruch plädiert. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Bundestag will zweite Runde für TSVG

Die erste Anhörungsrunde zum Termineservicegesetz verlief erwartungsgemäß kontrovers. Der Gesundheitsausschuss hat für den 13. Februar eine weitere Anhörung angesetzt. mehr »

Paul Ehrlich-Preis für Forschung zu Proteinfaltung

Für ihre Forschung zu Chaperonen erhalten Franz-Ulrich Hartl und Arthur L. Horwich den Paul Ehrlich-Preis 2019. Ihre Erkenntnisse könnten für neue Therapien bei neurodegenerativen Erkrankungen eingesetzt werden. mehr »

Ärzte sehr enttäuscht über Brexit-Votum

Das britische Parlament hat das von Premierministerin May ausgehandelte Brexit-Abkommen mit der EU abgeschmettert. Ärzte und Pharmabranche zeigen sich enttäuscht – und fordern endlich Klarheit. mehr »