Ärzte Zeitung online, 04.11.2016
 

Urteil

BGH stärkt Umgangsrecht leiblicher Väter

KARLSRUHE. Die Mutter und ihr Ehemann können den Umgang des leiblichen Vaters mit seinem Kind künftig schwerer verhindern. Entscheidend ist dabei allein das Kindeswohl, urteilte der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe.

Familiengerichte dürften nicht ungeprüft davon ausgehen, Probleme der rechtlichen Eltern würden auf das Kindeswohl durchschlagen.

Im konkreten Fall hatte die Mutter Zwillinge von einem Asylbewerber aus Nigeria. Sie und ihr Ehemann lehnten den von ihm gewünschten Umgang ab. Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte entschied, ohne Prüfung des Kindeswohls verletzte dies die Rechte des leiblichen Vaters.

2013 wurde das deutsche Recht entsprechend geändert. In seiner ersten Entscheidung schränkte der BGH das Elternrecht ein. Wenn ein Umgang mit dem Vater in Betracht kommt, sind nach "entsprechender Reife" Kinder über ihre Abstammung zu informieren.

Ängste und eine mögliche Überforderung der rechtlichen Eltern können es danach nur in Einzelfällen rechtfertigen, dem leiblichen Vater sein Umgangsrecht zu verweigern. (mwo)

Bundesgerichtshof Az.: XII ZB 280/15

Topics
Schlagworte
Recht (12232)
Politik & Gesellschaft (76181)
Organisationen
BGH (952)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Fettsäurehypothese bei MS erhält neue Nahrung

Ist eine ungesunde Ernährung einer der Gründe, weshalb manche Menschen an MS erkranken? Es mehren sich jedenfalls Hinweise für einen entscheidenden Einfluss auf die Darmflora. mehr »

Wie Grippeviren ihr Erbgut steuern

Forscher haben nachgewiesen, wie Gene von Influenza-A-Viren an- und abgeschaltet werden. Die Erkenntnisse sollen die Entwicklung neuer Therapien vorantreiben. mehr »

6000 Euro Strafe für Informationen über Abtreibung

Wegen unerlaubter Werbung für Schwangerschaftsabbrüche hat das Amtsgericht Gießen am Freitag eine ortsansässige Allgemeinärztin zu 6000 Euro Geldstrafe verurteilt. mehr »