Ärzte Zeitung online, 29.11.2016

Altenpflege

Staatsanwalt ermittelt gegen Heimleitung

Pflegeskandal in Bayern? Die Staatsanwaltschaft Bamberg ermittelt gegen leitende Mitarbeiter eines Altenheims.

BAMBERG. Ungeklärte Todesfälle, manipulierte Dienstpläne und Dokumentationsunterlagen: Nach Hinweisen ehemaliger Pflegekräfte ermittelt jetzt die Staatsanwaltschaft Bamberg gegen Verantwortliche der "Seniorenresidenz Schloss Gleusdorf" in der unterfränkischen Gemeinde Untermerzbach.

Berichten regionaler Medien zufolge wurden Haftbefehle gegen die geschäftsführende Gesellschafterin der Einrichtung sowie den Pflegedienstleiter erlassen. Beide sitzen in Untersuchungshaft. Ihnen werde Totschlag durch Unterlassung vorgeworfen.

Keine Hilfe nach Sturz?

Ein Heimbewohner soll nach einem Sturz ohne ärztliche Versorgung geblieben sein. Auch wurde kein Transport in eine Klinik veranlasst. Nachdem sich sein Gesundheitszustand stetig verschlechterte, war der Mann gestorben. Eine Pflegerin sagte aus, man habe ihr verboten, den Mann ins Krankenhaus zu bringen.

Daneben untersucht die Staatsanwaltschaft auch die Umstände zweier früherer Todesfälle aus 2005 und 2013, als Heimbewohner im Gartenteich ertrunken sein sollen. Die Heimleitung soll die unnatürliche Todesursache vertuscht haben. Wegen Ausstellens falscher Gesundheitszeugnisse werde deshalb auch gegen einen Arzt ermittelt.

Bild: Weitere ungeklärte Todesfälle

Unterdessen berichtet die "Bild"-Zeitung von weiteren ungeklärten Todesfällen. 2009 soll demnach eine Bewohnerin von Schloss Gleusdorf ebenfalls nach einem Sturz verstorben sein, ohne dass eine Verlegung in eine Klinik erfolgte.

2011 soll ein Patient eine Hypoglykämie erlitten haben. Der Pflegedienstleiter habe dem Patienten statt Glukose hochdosiert Insulin gespritzt, wird ein Zeuge zitiert. Trotz mehrfacher Nachfrage bei der Staatsanwaltschaft Bamberg wollte am Montag niemand diese beiden Verdachtsfälle bestätigen.

Bei der Heimdurchsuchung Ende voriger Woche beschlagnahmten Kripobeamte Behandlungsunterlagen und Dienstpläne. Auch wegen etlicher Vermögensdelikte zum Schaden der Heimbewohner wird ermittelt. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »