Ärzte Zeitung online, 15.12.2016

BSG

Wann sind Opferangaben glaubhaft?

KASSEL. Das Bundessozialgericht verhandelt heute darüber, wer entscheidet, ob Angaben eines Gewaltopfers "glaubhaft" sind.

Eine Frau behauptet, im September 1989 durch Folter und sexuellen Missbrauch im Gefängnis in Karl-Marx-Stadt (heute Chemnitz) Opfer einer Gewalttat geworden zu sein.

Das Versorgungsamt Chemnitz lehnte den Entschädigungsantrag ab und verwies auf die Einstellung des strafrechtlichen Verfahrens. (dpa)

Mehr später auf aerztezeitung.de oder ab 18 Uhr in unserer App.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schwere Grippewelle hat Deutschland im Griff

Die aktuelle Grippewelle tobt und beschert Praxen und Kliniken einen regen Zulauf. Das RKI hat Tipps, worauf Ärzte jetzt achten sollten. mehr »

Bodyguard lässt sich von Steuer absetzen

211.000 Euro hatte eine Frau für einen Bodyguard steuerlich abgesetzt - zu Recht, entschied jetzt ein Gericht. Eine Rentnerin aus NRW schützt sich so steuersparend vor einer falschen Ärztin. mehr »

Die Ängste der Akademiker

Albtraum Studium? Jeder sechste Studierende leidet nach Angaben der Barmer unter einer psychischen Störung. Tendenz steigend. mehr »