Ärzte Zeitung online, 15.12.2016

BSG

Wann sind Opferangaben glaubhaft?

KASSEL. Das Bundessozialgericht verhandelt heute darüber, wer entscheidet, ob Angaben eines Gewaltopfers "glaubhaft" sind.

Eine Frau behauptet, im September 1989 durch Folter und sexuellen Missbrauch im Gefängnis in Karl-Marx-Stadt (heute Chemnitz) Opfer einer Gewalttat geworden zu sein.

Das Versorgungsamt Chemnitz lehnte den Entschädigungsantrag ab und verwies auf die Einstellung des strafrechtlichen Verfahrens. (dpa)

Mehr später auf aerztezeitung.de oder ab 18 Uhr in unserer App.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

HPV-Infektion durch Oralsex wohl eher selten

Frauen mit zervikaler HPV-Infektion übertragen die Viren offenbar nur sehr selten auf ihre Mundschleimhäute oder die ihres Sexualpartners, so eine kleine Studie. mehr »

Spahn schiebt neue Gesetzesinitiativen an

Die nächsten Reformen stehen ins Haus: Gesundheitsminister Spahn nimmt die Ausbildung in Apotheke und Klinik ins Visier - und präsentiert zwei Gesetzesvorlagen. mehr »

Staatliche Digitalprojekte dauern zu lange

Kanzleramtsminister Helge Braun wünscht mehr Tempo bei der Digitalisierung in Deutschland. Die KBV zeigt sich indes zuversichtlich, dass die TI-Anbindung bis Ende Juni für die meisten Arztpraxen klappt. mehr »