Ärzte Zeitung, 03.02.2017

Klinikmanagement

Streit um Boni für Chefärzte beendet

HAMBURG. Der Klinikkonzern Asklepios hat den Rechtsstreit mit VLK-Präsident Professor Hans-Fred Weiser beendet und fordert nicht länger die Unterzeichnung einer Unterlassungsverpflichtungserklärung. Darauf hat der Verband der Leitenden Krankenhausärzte Deutschlands in einer Mitteilung hingewiesen.

Die Forderung hatte Asklepios erhoben, nachdem Weiser als Präsident des VLK auf dem 119. Deutschen Ärztetag 2016 in Hamburg über die Auswirkungen der Ökonomie auf die Krankenhausmedizin und auf die Beschäftigten gesprochen hatte. In diesem Zusammenhang hatte Weiser auch Boni für nicht indizierte Leistungsausweitungen angeprangert.

Ohne Namen zu nennen, hatte Weiser gesagt: "Speziell bei diesem Krankenhausträger würde ich – wenn mich jemand persönlich fragt – abraten, dort einen Vertrag zu unterschreiben." Asklepios hatte diese Äußerungen laut VLK zunächst als einen in rechtswidriger Weise erfolgten Eingriff in das Unternehmenspersönlichkeitsrecht gewertet und einen Boykottaufruf vermutet. Eine vom VLK beauftragte Anwaltskanzlei hatte dies zurückgewiesen.

Asklepios begründete den Rückzug auf Anfrage der "Ärzte Zeitung" mit der Mitteilung des VLK, dass Weiser mit seiner Aussage lediglich auf die Rechtslage verwiesen und seine Aussage nicht auf Asklepios bezogen habe. Seine Aussage "speziell bei diesem Krankenhausträger" habe er als persönliche Einschätzung – nicht als Verbandsvertreter – getroffen.

Asklepios verwies in diesem Zusammenhang auch auf die rückläufige Fluktuation unter leitenden Ärzten und Chefärzten im Konzern. In 2016 habe die Fluktuation laut Asklepios noch bei sieben Prozent – "und sie liegt damit nicht nur um bis zu 40 Prozent niedriger als 2013, 2014 oder 2015, sondern auch unterhalb der durchschnittlichen Fluktuation anderer Berufsgruppen bei Asklepios", teilte der Konzern mit. (di)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

38 Prozent mehr psychische Diagnosen bei jungen Erwachsenen

Immer mehr junge Erwachsene leiden unter psychischen Erkrankungen. Allein die Diagnose Depressionen hat um 76 Prozent seit 2005 zugenommen, so der Arztreport 2018. mehr »

Vorhofflimmern schlägt aufs Hirn

Nicht nur ein Risikofaktor für Schlaganfall: Vorhofflimmern ist auch für das Gehirn gefährlich. Angststörungen und kognitive Einschränkungen sind Nebenwirkungen, so eine Studie. mehr »

Gericht urteilt über Diesel-Fahrverbote

Müssen Städte die Feinstaub-Notbremse ziehen und Diesel-Fahrzeuge aus den Innenstädten verbannen? Bejaht das Bundesverwaltungsgericht dies, könnte auch die Gesundheitswirtschaft in die Bredouille kommen. mehr »