Ärzte Zeitung online, 06.02.2017

Klasnic-Prozess

Gutachter belastet Ärzte des Ex-Fußballprofis

BREMEN.In dem seit neun Jahren andauernden Zivilverfahren zwischen Ex-Fußballprofi Ivan Klasnic und den früheren Ärzten von Werder Bremen (wir berichteten) hat ein medizinischer Gutachter eine Kette von Fehlern bei der Behandlung ausgemacht: Der Gutachter sagte am Freitag vor dem Landgericht Bremen, eines der Hauptprobleme sei gewesen, dass "keiner so richtig zuständig war". Die problematischen Nierenwerte von Klasnic seien seit 2002 bekannt gewesen und hätten engmaschig kontrolliert werden müssen. Dies sei in der Form nicht geschehen. Der 37 Jahre alte Klasnic wirft Werders früherem Mannschaftsarzt Götz Dimanski und einer Internistin vor, seine Nierenerkrankung nicht erkannt und falsch behandelt zu haben. Folge seien zwei Nierentransplantationen im Jahr 2007 gewesen. In dem Verfahren geht es um einen Streitwert von mehr als 1,1 Millionen Euro. Klasnic spielte von 2001 bis 2008 für Werder Bremen. Seine Profi-Karriere hatte er trotz der Transplantationen erst 2013 beendet.(dpa)

Topics
Schlagworte
Recht (12381)
Sport (1950)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Infarktgefahr durch schnellen Anstieg von Stickoxiden

Hohe Stickoxidkonzentrationen in der Umgebungsluft können auch das Herzinfarktrisiko erhöhen. Aber auch ein schneller NO-Anstieg scheint gefährlich zu sein. mehr »

Liebe überwindet geistige Behinderung

Eine Anlaufstelle in Mainz kümmert sich, wenn Menschen mit geistiger Behinderung wegen unerfüllter Sehnsucht nach Lust und Liebe das Herz schwer ist. Anfragen kommen aus ganz Deutschland. Trotzdem droht die Schließung. mehr »

Putzen schadet der Lunge ähnlich wie Rauchen

Schlechte Nachrichten für Sauberkeitsfans: Wer regelmäßig Reinigungsmittel benutzt, schadet seiner Lunge so, als ob man jahrelang raucht. Diesen Effekt fanden Forscher aber nur bei Frauen – doch sie haben dafür eine Erklärung. mehr »