Ärzte Zeitung online, 06.02.2017

Klasnic-Prozess

Gutachter belastet Ärzte des Ex-Fußballprofis

BREMEN.In dem seit neun Jahren andauernden Zivilverfahren zwischen Ex-Fußballprofi Ivan Klasnic und den früheren Ärzten von Werder Bremen (wir berichteten) hat ein medizinischer Gutachter eine Kette von Fehlern bei der Behandlung ausgemacht: Der Gutachter sagte am Freitag vor dem Landgericht Bremen, eines der Hauptprobleme sei gewesen, dass "keiner so richtig zuständig war". Die problematischen Nierenwerte von Klasnic seien seit 2002 bekannt gewesen und hätten engmaschig kontrolliert werden müssen. Dies sei in der Form nicht geschehen. Der 37 Jahre alte Klasnic wirft Werders früherem Mannschaftsarzt Götz Dimanski und einer Internistin vor, seine Nierenerkrankung nicht erkannt und falsch behandelt zu haben. Folge seien zwei Nierentransplantationen im Jahr 2007 gewesen. In dem Verfahren geht es um einen Streitwert von mehr als 1,1 Millionen Euro. Klasnic spielte von 2001 bis 2008 für Werder Bremen. Seine Profi-Karriere hatte er trotz der Transplantationen erst 2013 beendet.(dpa)

Topics
Schlagworte
Recht (12855)
Sport (2037)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Jede achte Frau braucht nach der Geburt Antidepressiva

Etwa elf Prozent aller Frauen leiden im ersten Jahr nach der Geburt an Depressionen. Unter jungen Frauen im Alter von 15 bis 19 Jahren ist der Anteil fast doppelt so hoch. mehr »

Die Malaria-Gefahr wächst

Weltweit steigen Erkrankungszahlen an Malaria seit zwei Jahren wieder. Es trifft nicht nur Kinder in Entwicklungsländern, sondern auch Reisende aus Deutschland. mehr »

„Mütter sind die zentralen Ansprechpartner“

In dieser Woche werben Urologen für die HPV-Impfung. Vor allem bei Jungen besteht Nachholbedarf. Wie sie für eine Impfung gewonnen werden sollen, erklärt der Vorsitzende des Berufsverbandes Dr. Axel Schroeder. mehr »