Ärzte Zeitung online, 10.02.2017

Tabakschmuggel

Gesetzentwurf für Kampf gegen illegale Kippen

BERLIN/SEOUL/GENF. Das Bundeskabinett hat jetzt den Entwurf eines Gesetzes zur Ratifizierung der Rahmenkonvention zur Tabakkontrolle (WHO Framework Convention on Tobacco Control, FCTC) beschlossen.

Ziel des 2012 in Seoul verabschiedeten Protokolls, bei dem Deutschland Signatarstaat war, ist es, den illegalen Handel von Tabakwaren weltweit einzudämmen. "Wir setzen ein klares Zeichen gegen Tabakschmuggel und Produktfälschungen.

Denn illegale Tabakprodukte bergen besondere Gesundheitsgefahren", kommentiert Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe.

Hier spricht er der Tabakwarenindustrie aus der Seele, der vor allem illegale Kippen aus der Ukraine und China ein Dorn im Auge sind, die oft die strengen Richtwerte für Additive und Ingredienzien überschreiten.

Bei der WHO-Generalversammlung im Mai in Genf stehen Fortschritte in Sachen FCTC auf der Agenda. (maw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Vom Chefarzt zum Hausarzt-Assistenten

Selten dürfte es sein, wenn nicht einmalig: Dr. Roger Kuhn hat seinen Chefarztposten im Krankenhaus aufgegeben, um in einer Hausarztpraxis zu arbeiten – als Assistent. mehr »

Keine Notdienstpflicht für ermächtigte Krankenhausärzte

Muss ein ermächtigter Klinikarzt auch KV-Notdienst leisten? Nein, hat das Bundessozialgericht jetzt entschieden. mehr »

Wenn die Depressions-App zweimal klingelt

Smartphone-Apps könnten helfen, eine beginnende Depression oder ein hohes Suizidrisiko aufzuspüren. Lernfähige Algorithmen könnten ein verändertes Nutzerverhalten erkennen – und notfalls Alarm schlagen. mehr »