Ärzte Zeitung online, 10.02.2017
 

Tabakschmuggel

Gesetzentwurf für Kampf gegen illegale Kippen

BERLIN/SEOUL/GENF. Das Bundeskabinett hat jetzt den Entwurf eines Gesetzes zur Ratifizierung der Rahmenkonvention zur Tabakkontrolle (WHO Framework Convention on Tobacco Control, FCTC) beschlossen.

Ziel des 2012 in Seoul verabschiedeten Protokolls, bei dem Deutschland Signatarstaat war, ist es, den illegalen Handel von Tabakwaren weltweit einzudämmen. "Wir setzen ein klares Zeichen gegen Tabakschmuggel und Produktfälschungen.

Denn illegale Tabakprodukte bergen besondere Gesundheitsgefahren", kommentiert Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe.

Hier spricht er der Tabakwarenindustrie aus der Seele, der vor allem illegale Kippen aus der Ukraine und China ein Dorn im Auge sind, die oft die strengen Richtwerte für Additive und Ingredienzien überschreiten.

Bei der WHO-Generalversammlung im Mai in Genf stehen Fortschritte in Sachen FCTC auf der Agenda. (maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wie Grippeviren ihr Erbgut steuern

Forscher haben nachgewiesen, wie Gene von Influenza-A-Viren an- und abgeschaltet werden. Die Erkenntnisse sollen die Entwicklung neuer Therapien vorantreiben. mehr »

Mehr Transparenz soll die Wogen der SPRINT-Studie glätten

Der Streit um die SPRINT-Studie hält an. Im Fokus steht die genutzte Methode der Praxisblutdruckmessung, um die sich Gerüchte rankten. Jetzt hat die SPRINT-Gruppe für mehr Transparenz gesorgt. mehr »

Vorsorge für den Brexit – Ansturm auf das Aufenthalts-Zertifikat

Viele Gesundheitsfachkräfte aus EU-Ländern haben Großbritannien schon verlassen. Diejenigen, die bleiben wollen, versuchen nun, das "Settled-Status"-Zertifikat zu erlangen. mehr »