Ärzte Zeitung online, 03.03.2017
 

Kindergeld

Conterganrente zählt nicht zum Einkommen

STUTTGART. Entschädigungsrenten der Conterganstiftung, dürfen nicht zur Streichung des Kindergeldes führen. Denn diese Renten dienen nicht der Bestreitung des Lebensunterhaltes, sondern werden vorwiegend "aus Entschädigungsgründen" gezahlt, urteilte das Finanzgericht Stuttgart (Az.: 12 K 2756/16). Die Klägerin kann wegen ihrer Behinderung nicht selbst für ihren Lebensunterhalt sorgen, daher besteht über ihren 25. Geburtstag hinaus Anspruch auf Kindergeld. Von der "Conterganstiftung" erhält sie die höchstmögliche Entschädigungsrente, 7027 Euro monatlich. Deshalb stoppte die Kindergeldkasse ihre Zahlungen. Laut Finanzgericht zu Unrecht, da die Conterganrente beim Kindergeld nicht als Einkommen zu berücksichtigen ist. Es handele sich um ein Schmerzensgeld, das nicht dem Lebensunterhalt diene, sondern als Ausgleich für erlittene "Schäden und Lebenshemmungen". (mwo)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Tausende HPV-Tumoren pro Jahr sind vermeidbar

Viele Krebserkrankungen in Deutschland ließen sich durch einen HPV-Schutz vermeiden, so RKI-Berechnungen. Das Institut rät zum Impfen - das könnte auch bei Jungen sinnvoll sein. mehr »

Mit Kohlenhydrat-Tagen die Insulinresistenz durchbrechen

Typ-2-Diabetiker mit schwerer Insulinresistenz können vom Prinzip einer hundert Jahre alten Haferkur profitieren. Erfahrungsgemäß sprechen 70 Prozent der Betroffenen darauf an. mehr »

Kliniken in Nordrhein sind Vorreiter beim E-Arztbrief

Der Klinikbetreiber Caritas Trägergesellschaft West zählt zu den Vorreitern des elektronischen Arztbriefes über KV-Connect. Viele Niedergelassene sind bereits angeschlossen. mehr »