Ärzte Zeitung online, 03.03.2017

Kindergeld

Conterganrente zählt nicht zum Einkommen

STUTTGART. Entschädigungsrenten der Conterganstiftung, dürfen nicht zur Streichung des Kindergeldes führen. Denn diese Renten dienen nicht der Bestreitung des Lebensunterhaltes, sondern werden vorwiegend "aus Entschädigungsgründen" gezahlt, urteilte das Finanzgericht Stuttgart (Az.: 12 K 2756/16). Die Klägerin kann wegen ihrer Behinderung nicht selbst für ihren Lebensunterhalt sorgen, daher besteht über ihren 25. Geburtstag hinaus Anspruch auf Kindergeld. Von der "Conterganstiftung" erhält sie die höchstmögliche Entschädigungsrente, 7027 Euro monatlich. Deshalb stoppte die Kindergeldkasse ihre Zahlungen. Laut Finanzgericht zu Unrecht, da die Conterganrente beim Kindergeld nicht als Einkommen zu berücksichtigen ist. Es handele sich um ein Schmerzensgeld, das nicht dem Lebensunterhalt diene, sondern als Ausgleich für erlittene "Schäden und Lebenshemmungen". (mwo)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Quereinstieg zum Hausarzt – reicht ein Jahr Weiterbildung?

Der Deutsche Hausärzteverband warnt vor einer Verwässerung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Ein Jahr Weiterbildung reiche nicht für Umsteiger aus der Klinik. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »