Ärzte Zeitung online, 06.03.2017

Arbeitsrecht

Eltern dürfen mit krankem Kind zuhause bleiben

MAINZ. Eine Kündigung, weil ein Mitarbeiter wegen seines erkrankten Kindes nicht zur Arbeit erschien, ist unwirksam, wenn der Arbeitgeber zuvor die Freistellung für die Versorgung des Kindes verweigert hat. So urteilte jetzt das Landesarbeitsgericht Rheinland-Pfalz klar (Az.: 8 Sa 152/16).

Im konkreten Fall muss allerdings ein Kurierfahrer dennoch seinen Arbeitsplatz räumen, weil sein Arbeitgeber auch noch andere Kündigungsgründe nachweisen konnte. Für eine Op seines vierjährigen Sohnes war der Kurierfahrer mit in die Klinik aufgenommen worden. Der Arbeitgeber stellte ihn hierfür zunächst wunschgemäß von der Arbeit frei, und er bezog Krankengeld. Die Behandlung zog sich länger hin als geplant.

Mit einer entsprechenden Bescheinigung der Klinik begehrte der Kurierfahrer daher eine Verlängerung seiner Freistellung. Stattdessen schickte der Arbeitgeber kurz vor Ende der Probezeit eine Kündigung. Dagegen klagte der Kurierfahrer. Er sei nur entlassen worden, weil er wegen seines erkrankten Kindes nicht zur Arbeit kommen konnte. Dies sei eine "unzulässige Maßregelung".

Laut LAG müssen Arbeitnehmer von der Arbeit auch freigestellt werden, wenn ihr Kind erkrankt ist und Betreuung benötigt. Verweigere der Arbeitgeber dieses Recht, könnten Beschäftigte eigenmächtig zu Hause bleiben. Eine deshalb ausgesprochene Kündigung sei unwirksam. Hier habe der Arbeitgeber aber nachweisen können, dass die Probezeitkündigung schon vorher geplant war. (mwo)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Stromstimulation hilft Gedächtnis auf die Sprünge

US-Forscher haben mit einer speziellen Wechselstromstimulation das Arbeitsgedächtnis von über 60-Jährigen auf das Niveau von 20-Jährigen gehoben – zumindest für kurze Zeit. mehr »

Aufklärung alleine verpufft

Nicht nur zu Ostern locken Schokolade und Co.: Laut DONALD-Studie liegt der Zuckerverzehr gerade bei Kindern und Jugendlichen noch immer über der WHO-Empfehlung. Forscher sehen hier die Politik in der Pflicht. mehr »

Länger geguckt, eher gekauft

Menschen treffen irrationale Kaufentscheidungen, so eine Studie: Allein eine lange Betrachtungsdauer lässt Personen eher zugreifen – selbst, wenn das Produkt schlecht ist. mehr »