Ärzte Zeitung online, 28.03.2017

Versandverbot

Gröhe läuft die Zeit davon

Ein Kommentar von Wolfgang van den Bergh

Das Ringen um Gesundheitsminister Gröhes Versandhandelsverbot für verschreibungspflichtige Arzneimitteln geht in die nächste Runde – voraussichtlich schon am Mittwoch im Koalitionsausschuss. Nun hat sich auch der GKV-Spitzenverband klar positioniert. Deren Vize-Chef Johann Magnus von Stackelberg ätzt in einem Gespräch mit der Deutschen Presseagentur, dass es beim Verbot wohl mehr um Lobbyinteressen der Apotheker gehe als um die Patienten.

Eine Meinung, die anfangs in der SPD geäußert wurde, die aber dann einlenkte. Ein Kompromiss sah vor, dass der Rx-Versand erhalten bleibt, Zuwendungen im Zusammenhang mit der Abgabe verordneter Arzneien aber im Sozialrecht strikt gedeckelt werden sollten. Das fand bei Apothekern wenige Freunde. Sie pochen weiter auf eine Umsetzung des Versandhandelsverbots und riskieren, den Bogen zu überspannen.

Damit machen sie es dem Minister nicht unbedingt einfacher, ein EU-kompatibles Gesetz hinzubekommen. Schließlich haben nicht nur die SPD-geführten Ministerien für Wirtschaft und Justiz verfassungsrechtliche Bedenken angemeldet. Auch das CDU-geführte Finanzministerium sieht europarechtliche Probleme und schielt dabei aufs Wirtschaftsministerium. Das hört sich nach Diskussionsbedarf an.

Lesen Sie dazu auch:
Versandhandel mit Arzneien: Gegenwind für Gröhes Verbotsvorstoß

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Hausarztverträge im Visier des BVA

Das Bundesversicherungsamt duldet Chronikerpauschalen in bisheriger Form nicht mehr. Bis Ende August müssen Kassen Verträge anpassen. Hausärzte-Chef Weigeldt ist vergrätzt. mehr »

Reiseimpfungen – Welcher Schutz ist nötig?

Egal, wohin die Reise geht, die Basisimpfungen sollten vorhanden sein. Doch auch 2018 gibt es für einige Länder spezielle Empfehlungen. mehr »

IQWiG hinterfragt Darmkrebs-Screening

Der aktuelle Rapid Report des IQWiG kommt ebenso wie der Abschlussbericht von 2013 zu dem Fazit: Der Nutzen des Screenings bei unter 55-Jährigen mit einem familiären Risiko für Darmkrebs ist unklar. mehr »