Ärzte Zeitung online, 03.04.2017

Urteil

KBV muss Juristin hohes Ruhegehalt zahlen

BERLIN. Die KBV muss einer vorzeitig in den Ruhestand gegangenen Juristin ein Ruhegehalt in Höhe von monatlich 12.250 Euro bezahlen. Das entschied das Landesarbeitsgericht (LAG) Berlin-Brandenburg in Berlin. Die frühere stellvertretende Leiterin der KBV-Rechtsabteilung war 2008 in den vorzeitigen Ruhestand gegangen. Dabei wurde ihr das Ruhegeld versprochen. 2015 meinte die KBV allerdings, dieses eigene Versprechen sei nicht sparsam und daher sittenwidrig gewesen. Wie zuvor schon das Arbeitsgericht Berlin (wir berichteten) sah nun auch das LAG dies anders. (mwo)

Landesarbeitsgericht Berlin-Brandenburg

Az.: 8 Sa 1636/16

Topics
Schlagworte
Recht (12395)
Finanzen/Steuern (10612)
Organisationen
KBV (6870)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Schwere Grippewelle hat Deutschland im Griff

Die aktuelle Grippewelle tobt und beschert Praxen und Kliniken einen regen Zulauf. Das RKI hat Tipps, worauf Ärzte jetzt achten sollten. mehr »

Bodyguard lässt sich von Steuer absetzen

211.000 Euro hatte eine Frau für einen Bodyguard steuerlich abgesetzt - zu Recht, entschied jetzt ein Gericht. Eine Rentnerin aus NRW schützt sich so steuersparend vor einer falschen Ärztin. mehr »

Die Ängste der Akademiker

Albtraum Studium? Jeder sechste Studierende leidet nach Angaben der Barmer unter einer psychischen Störung. Tendenz steigend. mehr »