Ärzte Zeitung online, 03.04.2017
 

Urteil

KBV muss Juristin hohes Ruhegehalt zahlen

BERLIN. Die KBV muss einer vorzeitig in den Ruhestand gegangenen Juristin ein Ruhegehalt in Höhe von monatlich 12.250 Euro bezahlen. Das entschied das Landesarbeitsgericht (LAG) Berlin-Brandenburg in Berlin. Die frühere stellvertretende Leiterin der KBV-Rechtsabteilung war 2008 in den vorzeitigen Ruhestand gegangen. Dabei wurde ihr das Ruhegeld versprochen. 2015 meinte die KBV allerdings, dieses eigene Versprechen sei nicht sparsam und daher sittenwidrig gewesen. Wie zuvor schon das Arbeitsgericht Berlin (wir berichteten) sah nun auch das LAG dies anders. (mwo)

Landesarbeitsgericht Berlin-Brandenburg

Az.: 8 Sa 1636/16

Topics
Schlagworte
Recht (12217)
Finanzen/Steuern (10519)
Organisationen
KBV (6755)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »

Jamaika – Paritätische Finanzierung ist vom Tisch

Ein neues Sondierungspapier zeigt: Die potenziellen Jamaika-Partner suchen nach dem kleinsten gemeinsamen Nenner in der Gesundheitspolitik. mehr »