Ärzte Zeitung online, 03.04.2017

Urteil

KBV muss Juristin hohes Ruhegehalt zahlen

BERLIN. Die KBV muss einer vorzeitig in den Ruhestand gegangenen Juristin ein Ruhegehalt in Höhe von monatlich 12.250 Euro bezahlen. Das entschied das Landesarbeitsgericht (LAG) Berlin-Brandenburg in Berlin. Die frühere stellvertretende Leiterin der KBV-Rechtsabteilung war 2008 in den vorzeitigen Ruhestand gegangen. Dabei wurde ihr das Ruhegeld versprochen. 2015 meinte die KBV allerdings, dieses eigene Versprechen sei nicht sparsam und daher sittenwidrig gewesen. Wie zuvor schon das Arbeitsgericht Berlin (wir berichteten) sah nun auch das LAG dies anders. (mwo)

Landesarbeitsgericht Berlin-Brandenburg

Az.: 8 Sa 1636/16

Topics
Schlagworte
Recht (12906)
Finanzen/Steuern (10995)
Organisationen
KBV (7244)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Darum will Maria Rehborn unbedingt Landärztin werden

Studentin Maria Rehborn möchte Landärztin werden in den Bergen werden – ein Portrait. mehr »

Welches Wasser in die Nasendusche?

In unserem Trinkwasser tummeln sich viele Erreger. Forscher haben nun getestet, mit welcher Methode Nasenduschen-Wasser behandelt werden sollte, um diese abzutöten. mehr »

Die Rückkehr des Badearztes

Eine Medizinerin bringt die Region Wiesbaden ins Schwitzen: als einzige Badeärztin der Gegend. Der "Ärzte Zeitung" erklärt sie, warum sie Treppen steigen lässt statt eines EKGs – und wie sie 75 Patienten an ihrer Zunge erkannte. mehr »