Ärzte Zeitung online, 08.05.2017

Namensgebung

Inkasso hat nichts mit Vorsorge zu tun

HAMM. Ein Inkassounternehmen ist kein Vorsorgeinstitut: Der Name "Deutsches Vorsorgeinstitut" ist deshalb unzulässig, befand kürzlich das Oberlandesgericht Hamm. Er suggeriere vielmehr "ein medizinisch-wissenschaftliches Geschäftsfeld". Damit wies das OLG ein Unternehmen aus Paderborn ab, das vor allem mit Forderungseinzug sein Geld verdient. Es will seinen bisherigen Namen aufgeben und sich in "Deutsches Vorsorgeinstitut" umbenennen. Das Amtsgericht Paderborn verweigerte einen entsprechenden Eintrag ins Handelsregister.

Zu Recht, wie nun das OLG Hamm entschied. Der Begriff "Institut" werde häufig von Universitäten verwendet. Die Öffentlichkeit verstehe darunter eine staatliche oder staatlich geförderte Einrichtung mit wissenschaftlichem Personal. Den Einwand, an jeder Straßenecke gebe es ein "Wellness- oder Kosmetikinstitut", ließ das OLG nicht gelten. Privatunternehmen könnten den Begriff "Institut" durchaus verwenden – aber nur mit einem Zusatz, der deutlich mache, "dass es sich nicht um eine öffentliche oder unter öffentlicher Aufsicht stehende Einrichtung handelt". Das gelte etwa auch für ein Beerdigungs-, Schönheits-, Heirats- oder Kreditinstitut.

Im verhandelten Fall trage der Zusatz "Vorsorge" noch zusätzlich zur Verwirrung bei. Das tatsächliche Geschäftsfeld werde nochmals verschleiert "und stattdessen ein medizinisch-wissenschaftliches Geschäftsfeld der Gesellschaft suggeriert". Auch der Begriff "Deutsches" führe zu einer Täuschung, so das OLG, weil das Unternehmen nicht bundesweit tätig sei. (mwo)

Oberlandesgericht Hamm

Az.: 27 W 179/16

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wenn Komplementärmedizin für Krebskranke tödlich wird

Krebspatienten, die zusätzlich unbewiesene Heilverfahren nutzen, verschlechtern wohl ihre Überlebenschance. Die Erklärung ist nicht in der Komplementärmedizin selbst zu suchen. mehr »

KBV kämpft um Autonomie der Ärzte

Die im TSVG enthaltenen verpflichtenden Mindestsprechzeiten sind der KBV nach wie vor ein Dorn im Auge. Der Vorstand fordert nun die Regierung auf, diesen Passus zu streichen. Und das ist nicht der einzige Änderungsvorschlag. mehr »

Kurskorrektur in der Alzheimerforschung?

Offenbar entzieht sich das Gehirn bei Morbus Alzheimer dem Immunsystem. Checkpoint-Hemmer aus der Krebstherapie könnten dies verhindern. Bei Mäusen klappt das schon. mehr »