Ärzte Zeitung online, 11.05.2017
 

Bundesgerichtshof

Hausnotruf muss für Versäumnis gerade stehen

KARLSRUHE. Der Bundesgerichtshof hat die Haftung für Hausnotrufdienste verschärft (Az.: III ZR 92/16). Versäumen sie den notwendigen Ruf eines Notarztes, tritt Beweislastumkehr ein, und sie müssen für den Schaden gerade stehen, sofern sie nicht beweisen können, dass ihr Versäumnis nicht Ursache gesundheitlicher Schäden war. Im Streitfall hatte ein Mann einen Notruf abgesetzt. Der Dienst schickte einen Mitarbeiter vorbei, der aber keinen Rettungsarzt rief. Der Mann hatte vermutlich einen Schlaganfall und ist inzwischen gestorben. Dass sich der Hintergrund nicht genau klären lässt, liege mit daran, dass kein Arzt vor Ort war, so der BGH. Das Kammergericht Berlin muss nun erneut verhandeln. (mwo)

Topics
Schlagworte
Recht (12223)
Arzthaftung (376)
Organisationen
BGH (952)
Krankheiten
Schlaganfall (3111)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bariatrische Chirurgie rückt Bluthochdruck zu Leibe

Adipöse Hypertoniker konnten in einer Studie nach bariatrischer Chirurgie ihre antihypertensive Medikation reduzieren. Die Hälfte erreichte sogar eine Remission des Bluthochdrucks. mehr »

Droht uns jetzt eine Staatskrise?

Jamaika gescheitert, politisches Vakuum in Berlin. Am Beispiel der Gesundheitspolitik lässt sich zeigen, warum das noch keine Krise ist. mehr »

Das müssen Ärzte beim Impfen beachten

Allergische Reaktionen sind eine Kontraindikation für eine erneute Anwendung des Impfstoffs. Ist eine weitere Impfung dennoch nötig, sollten Ärzte diese Tipps beherzigen. mehr »