Ärzte Zeitung online, 29.05.2017

Krankenhaus-Reportage

Landgericht vertagt Urteil zu Wallraff-Beitrag

HAMBURG. Im Streit um eine Krankenhaus-Reportage des Enthüllungsjournalisten Günter Wallraff hat das Landgericht Hamburg eine für Freitag vergangener Woche erwartete Entscheidung vertagt. Sie soll nun am 23. Juni verkündet werden, wie das Gericht mitteilte. Vor dem Hauptsacheverfahren war im vergangenen Jahr eine einstweilige Verfügung gegen Wallraffs Bericht erlassen worden, die RTL nicht akzeptieren wollte.

Das Gericht hatte verfügt, dass der Sender Aufnahmen aus einem Wiesbadener Krankenhaus der Helios Kliniken GmbH nicht mehr zeigen dürfe, die für die Reportage mit versteckter Kamera gedreht worden waren. Bei dem Fall geht es um den Beitrag "Wenn Krankenhäuser gefährlich werden", der im Januar 2016 in der RTL-Sendung "Team Wallraff - Reporter undercover" zu sehen war. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Vom Chefarzt zum Hausarzt-Assistenten

Selten dürfte es sein, wenn nicht einmalig: Dr. Roger Kuhn hat seinen Chefarztposten im Krankenhaus aufgegeben, um in einer Hausarztpraxis zu arbeiten – als Assistent. mehr »

Wenn die Depressions-App zweimal klingelt

Smartphone-Apps könnten helfen, eine beginnende Depression oder ein hohes Suizidrisiko aufzuspüren. Lernfähige Algorithmen könnten ein verändertes Nutzerverhalten erkennen – und notfalls Alarm schlagen. mehr »

Psychotherapeuten versus Regierung

Die Psychotherapeuten laufen Sturm gegen das Terminservice- und Versorgungsgesetz. Sie fordern gleiche Rechte für ihre Patienten. mehr »