Ärzte Zeitung online, 26.06.2017

Fahrtkosten

Zwei Betriebe können auch nur einer sein

MÜNCHEN. Niedergelassene Ärzte, die neben ihrer Praxis auch in einer Klinik arbeiten, können die Fahrten dorthin nicht immer voll steuerlich geltend machen. Besteht nämlich eine räumliche und praktische Nähe zwischen Praxis und Klinik, gilt für alle Fahrten die hälftige Entfernungspauschale, wie der Bundesfinanzhof in einem aktuell veröffentlichten Urteil entschied.

Er wies damit einen Arzt aus Franken ab. Er ist Gesellschafter einer Berufsausübungsgemeinschaft, die sich auf dem Gelände einer Kreisklinik befindet. Der Kläger und seine vier BAG-Kollegen arbeiten alle auch in der Klinik. Es besteht eine Apparategemeinschaft zu Labor und Mammografie. Auch die Parkplätze werden gemeinsam genutzt.

Der Kläger wohnt 56 Kilometer von dem Gelände entfernt und führte ein Fahrtenbuch. Nur für die Fahrten zur Praxis wollte er die hälftige Entfernungspauschale gelten lassen. Für seine Fahrten zur Klinik machte er dagegen Hin- und Rückweg in voller Höhe als Betriebsausgaben geltend.

Bei der Klinik handele es sich um eine eigene Betriebsstätte. Das zeige schon der Umstand, dass die KV eine getrennte Betriebsstättennummer vergeben habe.

Doch eine eigene Betriebsstätte für die KV-Abrechnung ist nicht automatisch auch steuerlich eine eigene Betriebsstätte. Hier habe das Finanzamt zu Recht auch für die Fahrten zur Klinik nur die Entfernungspauschale angesetzt, urteilte wie schon die Vorinstanz der BFH.

Zur Begrünung verwiesen die Richter auf die nicht nur räumliche Nähe zwischen Praxis und Klinik. Beide seien auch vertraglich und tatsächlich eng verflochten. So nutzten die Ärzte der BAG Geräte und auch Räume der Klinik mit. Daher liege nur eine einzige "regelmäßige Betriebsstätte" vor. (mwo)

Bundesfinanzhof

Az.: VIII R 33/14

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wenn Komplementärmedizin für Krebskranke tödlich wird

Krebspatienten, die zusätzlich unbewiesene Heilverfahren nutzen, verschlechtern wohl ihre Überlebenschance. Die Erklärung ist nicht in der Komplementärmedizin selbst zu suchen. mehr »

Kurskorrektur in der Alzheimerforschung?

Offenbar entzieht sich das Gehirn bei Morbus Alzheimer dem Immunsystem. Checkpoint-Hemmer aus der Krebstherapie könnten dies verhindern. Bei Mäusen klappt das schon. mehr »

Carvedilol für alte Diabetiker? Besser nicht!

Erhalten pflegebedürftige Diabetiker nach Herzinfarkt einen "diabetikerfreundlichen" Betablocker, sinkt zwar die Gefahr von Hyperglykämien. Ins Krankenhaus müssen sie trotzdem häufiger. mehr »