Ärzte Zeitung online, 27.06.2017

"Der Schatten des Todes"

Kanadische Krankenschwester verurteilt

Ein kanadisches Gericht hat eine Ex-Krankenschwester schuldig gesprochen: Sie soll acht Patienten getötet haben.

Kanadische Krankenschwester verurteilt

In Kanada hat eine Krankenschwester Patienten per Insulinspritze ermordet.

© benik.at / stock.adobe.com

WOODSTOCK/ KANADA. Eine ehemalige kanadische Krankenschwester ist wegen mehrfachen Mordes an Patienten zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Das meldet die Nachrichtenagentur AFP.

Das Gericht in Woodstock (Provinz: Ontario) sprach Elizabeth W. schuldig, in Altenheimen acht Menschen ermordet zu haben. Sie gestand vor Gericht, tödliche Insulinspritzen verabreicht zu haben. Darüber hinaus habe sie vier weitere Morde versucht und zwei Patienten schwer verletzt, so ihr Geständnis.

Ihre getöteten Patienten waren zwischen 75 und 98 Jahre alt; ihren ersten Mord verübte sie 2007. Bei der Behandlung ihrer Alkoholsucht, offenbarte sie einem Psychiater ihre Taten – dieser schaltete die Polizei ein. Sie agierte wohl jahrelang unbehelligt, weil sie oft in Nachtschichten eingesetzt wurde.

Die Verurteilte gab an, in Gottes Auftrag gehandelt zu haben. "Sie war alles andere als ein barmherziger Engel", so der Vorsitzende Richter Bruce Thomas. "Stattdessen kam sie wie der Schatten des Todes über ihre Opfer." (ajo)

Topics
Schlagworte
Recht (12906)
Panorama (33138)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Dieses Training hält jung

Forscher haben in einer Studie Trainingsformen identifiziert, die die Zellalterung verlangsamen: Wer sein Leben verlängern will, sollte wohl eher aufs Laufband als in die Muckibude. mehr »

Mehr Ausgaben zur Gesundheitsförderung

Die gesetzlichen Krankenkassen haben im vergangenen Jahr 8,1 Millionen Menschen mit gesundheitsfördernden und präventiven Maßnahmen erreicht – so viele wie nie zuvor. Doch es gibt auch Lücken. mehr »

Zahl der Abtreibungen zurückgegangen

2018 wird es wohl weniger Schwangerschaftsabbrüche geben als im Jahr zuvor, so eine Statistik. mehr »