Ärzte Zeitung online, 14.07.2017

Überschusskürzung

Jetzt zum Bundesgerichtshof

DÜSSELDORF. Der Bund der Versicherten (BdV) ist mit seiner Klage gegen die Victoria Lebensversicherung wegen Kürzung der Überschussbeteiligung auch in zweiter Instanz gescheitert.

Das Landgericht Düsseldorf entschied am Donnerstag, Versicherungen dürften Kursgewinne aus Wertpapieranlagen überwiegend für sich behalten und müssten nur einen geringen Teil an ausscheidende Kunden ausschütten.

Die Versicherungen berufen sich dabei auf das sogenannte Lebensversicherungsreformgesetz von 2015. Der BdV kündigte umgehend an, Revision beim Bundesgerichtshof einlegen zu wollen. Sollte das nicht klappen, setze man darauf, dass das Verfassungsgericht das Lebensversicherungsreformgesetz kippt. (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Rätselhafter Demenz-Rückgang

Eine US-Studie deutet erneut auf eine fallende Demenz-Inzidenz, und zwar besonders in Geburtsjahrgängen ab 1925. Wisssenschaftliche Erklärungen für die Beobachtung fallen schwer. mehr »

Immuntherapie gewinnt an Stellenwert in der MS-Therapie

Die Therapieoptionen bei Multipler Sklerose (MS) haben sich erweitert. Neue Substanzen werden daher auch in die aktualisierten Leitlinien Einzug halten. mehr »

Polarisierung – Chance für das Parlament

Gesundheitspolitik in Zeiten der großen Koalition – das stand für die fehlende Konkurrenz der Ideen. Der Souverän hat die Polarisierung gewollt. Das ist eine Chance für die Demokratie. mehr »