Ärzte Zeitung online, 24.07.2017
 

Urteil

Neun Jahre Haft für Gynäkologen aus Erding

LANDSHUT. Wegen Totschlags an seiner Ehefrau muss ein Gynäkologe neun Jahre ins Gefängnis. So urteilte das Landgericht Landshut am Freitag in dem wieder aufgerollten Verfahren. Die Staatsanwaltschaft hatte dreizehneinhalb Jahre Haft gefordert. Die Verteidiger plädierten auf Freispruch. Das Landgericht hatte den Frauenarzt aus Erding in einem ersten Prozess freigesprochen. Der Bundesgerichtshof hatte das Urteil jedoch aufgehoben.

Laut Anklage soll der 57-Jährige seiner Frau die Rippen gebrochen, sie am Kopf verletzt und sie dann erstickt haben. Der Angeklagte hatte die Tat bestritten. Er habe seine Frau im Dezember 2013 tot daheim gefunden. (dpa)

Topics
Schlagworte
Recht (12221)
Bayern (776)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Es kommt Schwung in die Entwicklung neuer Psychopharmaka

Bald könnte es einen Schub für die Entwicklung neuer Psychopharmaka geben. Denn Forscher finden immer mehr über die Entstehung psychischer Erkrankungen heraus. mehr »

Spielt Krebs eine Rolle beim plötzlichen Kindstod?

Ein plötzlicher Kindstod bei einer unbekannten neoplastischen Erkrankung ist selten, aber kommt vor. Das ist das Ergebnis einer britischen Studie. mehr »

Patienten sollen Verdacht auf Nebenwirkung melden

Alle europäischen Arzneimittelbehörden fordern in einer gemeinsamen Kampagne Patienten auf, ihnen verstärkt Verdachtsfälle von Nebenwirkungen zu melden. mehr »