Ärzte Zeitung online, 21.08.2017

Maßregelvollzug

Psychiater legen Standards für Behandlung vor

Die Fachgesellschaft DGPPN hat in einem Konsensuspapier Behandlungsstandards formuliert.

BERLIN. Die Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde (DGPPN) hat in einem Grundsatzpapier Standards für den Maßregelvollzug entwickelt. Rund 9000 Menschen werden aktuell in Deutschland in Kliniken des Maßregelvollzugs behandelt. Weil die Behandlung dieser Patientengruppe länderrechtlich geregelt ist, fehlten bisher konsentierte Standards für die Behandlung.

Die DGPPN wolle mit dem Papier die Qualität der Behandlung psychisch kranker Straftäter vorantreiben, heißt es. "Der Auftrag der Forensischen Psychiatrie liegt darin, den Patienten durch differenzierte Behandlungsangebote wieder zu einem straffreien Leben in Freiheit zu verhelfen", sagt Professor L. Müller aus Göttingen, der die Arbeitsgruppe geleitet hat.

Das Bundesverfassungsgericht hat vorgegeben, dass die Behandlungen mit so wenigen Freiheitseinschränkungen wie vertretbar verbunden sein dürfen. Gleichzeitig müsse die Sicherheit der Allgemeinheit gewährleistet werden. In diesem Spannungsfeld seien wissenschaftlich belastbare und bundeseinheitliche Mindeststandards unverzichtbar, so Müller. (eb)

Das Konsensuspapier "Standards für die Behandlung im Maßregelvollzug nach §§ 63 und 64 StGB" ist erschienen in: Müller, J.L., Saimeh, N., Briken, P. et al.: Nervenarzt (2017) 88 (Suppl 1): https://doi.org/10.1007/s00115-017-0382-3

Topics
Schlagworte
Recht (12134)
Neurologie/Psychiatrie (9643)
Organisationen
DGPPN (300)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Rettungsgasse blockieren kostet 320 Euro

Länderkammer verschärft die Bußgeldhöhe, wenn Rettungsgassen nicht beachtet werden. mehr »

Palliativmedizin erfordert Zusatzqualifikation

Die Debatte um die Verpflichtung von Hausärzten zur Zusatzausbildung in Palliativmedizin schlägt hohe Wellen. In der KBV-Vertreterversammlung am Freitag wurde KBV-Vize Hofmeister nun grundsätzlich. mehr »