Ärzte Zeitung online, 29.08.2017

Urteil

Versicherung zahlt nicht unbegrenzt für Golduhren

FRANKFURT/MAIN. Eine Hausratversicherung darf in ihren Versicherungsbedingungen Entschädigungszahlungen für Wertsachen auf 20.000 Euro begrenzen. Diese übliche Klausel ist weder überraschend noch intransparent entschied jetzt das Oberlandesgericht Frankfurt am Main (Az.: 7 U 119/16).

Danach müssen auch teure Golduhren gegebenenfalls extra versichert werden. Versicherungskunden können hier nicht geltend machen, es handele sich nicht um Wertsachen, weil die Uhren vorrangig dem praktischen Zweck der Zeitanzeige dienten.

Das OLG wies einen Mann ab, dem zwei Uhren im Wert von zusammen 80.000 Euro geraubt worden waren. Seine Versicherung hatte ihm nur 20.000 Euro erstattet. (mwo)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Glücklich und zufrieden mit dem Job

Ärzte und Therapeuten arbeiten gerne in ihrem Beruf und würden ihn wieder ergreifen. Der Ärztemonitor 2018 zeigt auch: So viele Ärzte wie nie zuvor sind zufrieden mit der wirtschaftlichen Situation. mehr »

So alt sind die Ärzte in Deutschland

Fast jeder dritte niedergelassene Arzt in Deutschland ist jenseits der 60. Wir zeigen in Grafiken, wie alt die Ärzte in den einzelnen Fachbereichen sind. mehr »

Wer wird Galenus-Preisträger 2018?

Heute Abend ist es soweit: Im Rahmen einer feierlichen Gala werden wieder innovative Arzneimittel und hervorragende Grundlagenforscher mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis ausgezeichnet. 13 Innovationen sind im Rennen. mehr »