Ärzte Zeitung online, 29.08.2017

Urteil

Versicherung zahlt nicht unbegrenzt für Golduhren

FRANKFURT/MAIN. Eine Hausratversicherung darf in ihren Versicherungsbedingungen Entschädigungszahlungen für Wertsachen auf 20.000 Euro begrenzen. Diese übliche Klausel ist weder überraschend noch intransparent entschied jetzt das Oberlandesgericht Frankfurt am Main (Az.: 7 U 119/16).

Danach müssen auch teure Golduhren gegebenenfalls extra versichert werden. Versicherungskunden können hier nicht geltend machen, es handele sich nicht um Wertsachen, weil die Uhren vorrangig dem praktischen Zweck der Zeitanzeige dienten.

Das OLG wies einen Mann ab, dem zwei Uhren im Wert von zusammen 80.000 Euro geraubt worden waren. Seine Versicherung hatte ihm nur 20.000 Euro erstattet. (mwo)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Herpes-Viren unter Alzheimerverdacht

Die Virus-Hypothese erhält neue Nahrung: Herpesviren könnten mit einer Alzheimererkrankung zusammenhängen. Eine Reaktivierung der Viren könnte die Krankheit befeuern. mehr »

Das alles muss das Verarbeitungsverzeichnis enthalten

Zur Umsetzung der Datenschutzgrundverordnung müssen Arztpraxen ein "Verzeichnis von Verarbeitungstätigkeiten" anlegen. Was darin alles aufgeführt werden muss, fassen zwei Medizinrechtler zusammen. mehr »

Übermüdete Teens oft adipös und hyperton

Sowohl zu kurzer als auch schlechter Schlaf erhöht bei Jugendlichen das kardiometabolische Risiko. In der bisher größten Studie zum Thema wirkten sich entsprechende Defizite negativ auf Taillenumfang, Blutdruck und Lipide aus. mehr »