Ärzte Zeitung online, 08.09.2017
 

Abrechnungsbetrug?

Kliniken im Visier der Staatsanwälte

POTSDAM/ROSTOCK. Vier Ärzte und zwei Apotheker stehen im Fokus staatsanwaltschaftlicher Ermittlungen in Potsdam. Der Vorwurf: Sie sollen teure Medikamente mit den Krankenkassen falsch abgerechnet haben. Sowohl das Ernst von Bergmann-Klinikum in Potsdam als auch das Universitätsklinikum Rostock wurden durchsucht, wie die Staatsanwaltschaft Potsdam bestätigte.

Daneben wurden weitere Durchsuchungen in Berlin, Hamburg und in Hennef vorgenommen. Einer der Ärzte ist laut Staatsanwalt in Potsdam und in Rostock tätig. Wie das Bergmann-Klinikum gegenüber der "Ärzte Zeitung" betonte, sei noch kein Mitarbeiter wegen der laufenden Ermittlungen beurlaubt worden. Das Klinikum kooperiere mit der Staatsanwaltschaft. (juk)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Fettsäurehypothese bei MS erhält neue Nahrung

Ist eine ungesunde Ernährung einer der Gründe, weshalb manche Menschen an MS erkranken? Es mehren sich jedenfalls Hinweise für einen entscheidenden Einfluss auf die Darmflora. mehr »

Wie Grippeviren ihr Erbgut steuern

Forscher haben nachgewiesen, wie Gene von Influenza-A-Viren an- und abgeschaltet werden. Die Erkenntnisse sollen die Entwicklung neuer Therapien vorantreiben. mehr »

6000 Euro Strafe für Informationen über Abtreibung

Wegen unerlaubter Werbung für Schwangerschaftsabbrüche hat das Amtsgericht Gießen am Freitag eine ortsansässige Allgemeinärztin zu 6000 Euro Geldstrafe verurteilt. mehr »