Ärzte Zeitung online, 08.09.2017

Abrechnungsbetrug?

Kliniken im Visier der Staatsanwälte

POTSDAM/ROSTOCK. Vier Ärzte und zwei Apotheker stehen im Fokus staatsanwaltschaftlicher Ermittlungen in Potsdam. Der Vorwurf: Sie sollen teure Medikamente mit den Krankenkassen falsch abgerechnet haben. Sowohl das Ernst von Bergmann-Klinikum in Potsdam als auch das Universitätsklinikum Rostock wurden durchsucht, wie die Staatsanwaltschaft Potsdam bestätigte.

Daneben wurden weitere Durchsuchungen in Berlin, Hamburg und in Hennef vorgenommen. Einer der Ärzte ist laut Staatsanwalt in Potsdam und in Rostock tätig. Wie das Bergmann-Klinikum gegenüber der "Ärzte Zeitung" betonte, sei noch kein Mitarbeiter wegen der laufenden Ermittlungen beurlaubt worden. Das Klinikum kooperiere mit der Staatsanwaltschaft. (juk)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Zufallsbefunde – Wer sucht, der findet

Bei der bildgebenden Diagnostik kann es vorkommen, dass unerwartet ein Befund jenseits des eigentlichen Anlasses auftaucht. Das sollte man den Patienten klarmachen – vorher. mehr »

Alternativszenario voller Sprengkraft

Bei einem Modellprojekt in Baden-Württemberg ist die sektorenübergreifende Versorgung durchgespielt worden. Der Abschlussbericht enthält Empfehlungen, die es in sich haben - und das Konfliktpotenzial deutlich machen. mehr »

Streit um "Strafgebühr" im Krankenhaus

KBV-Chef Gassen fordert für Patienten, die mit Bagatellerkrankungen in die Notfallambulanz der Kliniken kommen, eine Gebühr. Das hält die DKG für "schlicht falsch". Die Linke mutmaßt: "Notaufnahmen nur für Reiche"? mehr »