Ärzte Zeitung online, 26.09.2017
 

Recht

Auch externe Dienstleister müssen schweigen können

BERLIN. Der Bundesrat hat am Freitag das "Gesetz zur Neuregelung des Schutzes von Geheimnissen bei der Mitwirkung Dritter an der Berufsausübung schweigepflichtiger Personen" passieren lassen, mit dem der Schweigepflichts-Paragraf 203 StGB neu gefasst wird. Der Bundestag hatte das Gesetz bereits Ende Juni beschlossen. Jetzt muss es nur noch vom Bundespräsidenten unterzeichnet und im Bundesgesetzblatt veröffentlicht werden. Danach erweitert sich der Kreis derer, die sich strafbar machen, wenn sie Berufsgeheimnisse offenbaren, die ihnen bei der Mitwirkung an der Berufsausübung bekannt geworden sind. Für Ärzte heißt das: mehr Rechtssicherheit bei der Zusammenarbeit mit Dienstleistern. (cw)

Ausführlich berichtet über die Neuregelungen am Mittwoch Dr. Ingo Pflugmacher in einem Gastbeitrag

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Vom Sinn und Unsinn medikamentöser Arthrose-Therapien

Arthrosebeschwerden sind weit verbreitet und nur begrenzt medikamentös behandelbar. Ein Update zur Evidenzlage medikamentöser Therapien wurde nun präsentiert. mehr »

Diesen Effekt haben Walnüsse auf Lipide

Die Lipidsenkung durch den täglichen Verzehr von Walnüssen stellt sich offenbar unabhängig davon ein, ob man dabei auf Kohlenhydrate oder Fette oder auf beides verzichtet. mehr »

Weltärztebund und Papst im Dialog zur Palliativmedizin

Seltene Kooperation: Weltärztebund und Papst sprechen sich für ein Sterben in Würde aus, aber gegen Euthanasie und assistiertem Selbstmord. mehr »