Ärzte Zeitung online, 05.10.2017

Nichtraucherschutz

Gesundheit der Gefangenen geht vor

Auch ein Justizvollzugskrankenhaus muss Rauchverbote konsequent durchsetzen.

KÖLN. Strafgefangene haben Anspruch auf Schutz vor Passivrauchen. Ein Justizvollzugskrankenhaus muss deshalb für die Durchsetzung des Rauchverbots sorgen, hat das Oberlandesgericht Hamm (OLG) in einem rechtskräftigen Entschluss entschieden.

Ein Strafgefangener hatte geklagt, weil er mehr als eine Stunde lang mit 14 anderen Gefangenen in einem Warteraum untergebracht war, von denen acht geraucht hatten. Der Mann wollte gerichtlich feststellen lassen, dass dies rechtswidrig war. Sein Antrag vor dem LG Dortmund scheiterte, das OLG Hamm gab der Rechtsbeschwerde gegen diese Entscheidung statt.

Der Argumentation der Klinik, durch das Wegnehmen von Feuerzeugen habe das Rauchen in dem Warteraum nicht verhindert werden können, folgten die OLG-Richter nicht: Der Justizvollzug müsse so gestaltet sein, dass er dem Anspruch eines nicht rauchenden Gefangenen auf Schutz vor Gefährdung und erheblicher Belästigung durch das Rauchen von Mitgefangenen und Aufsichtspersonal genüge. Es wäre Aufgabe der Vollzugsbehörde gewesen, durch geeignete Vorkehrungen wie Installation von Rauchmeldern für die systematische Durchsetzung des Rauchverbots zu sorgen, so das OLG. (iss)

Entscheidung des OLG Hamm, Az.: 1 Vollz (Ws) 274/17

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hepatitisviren lauern auf Fingernägeln und Nagelscheren

HBV-Infizierte sollten ihre Nagelscheren nicht mit anderen teilen – offenbar besteht ein Infektionsrisiko. Auch bei Zahnbürsten und Rasierapparaten gilt Vorsicht. mehr »

Infarktgefahr durch schnellen Anstieg von Stickoxiden

Hohe Stickoxidkonzentrationen in der Umgebungsluft können unter anderem das Herzinfarktrisiko erhöhen. Aber auch ein schneller NO-Anstieg scheint gefährlich zu sein. mehr »

Viele Typ-1-Diabetiker erkranken erst im Alter über 30

Typ-1-Diabetes manifestiert sich offenbar öfter im mittleren Alter als bisher gedacht. Dafür spricht eine Analyse von Risikogenen bei britischen Patienten. mehr »