Ärzte Zeitung online, 02.11.2017

Betäubungsmittelgesetz

2016 Zunahme der Verurteilungen

WIESBADEN. Im vergangenen Jahr wurden insgesamt 57.539 Personen von deutschen Gerichten wegen Verstößen gegen das Betäubungsmittelgesetz (BTMG) rechtskräftig verurteilt – drei Prozent mehr als 2015. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) am Mittwoch in Wiesbaden mitteilte, verurteilten Gerichte in Deutschland 2016 insgesamt 737.873 – im Vergleich zu 2015 ein leichter Rückgang um 0,2 Prozent. Wie im Vorjahr sei die Verhängung einer Geldstrafe die häufigste Sanktionsart gewesen. So seien 568.314 Personen zu einer Geldstrafe und 107.831 zu einer Freiheitsstrafe oder einem Strafarrest nach allgemeinem Strafrecht verurteilt worden. Das Jugendstrafrecht wandten die Richter laut Destatis 2016 bei 61.728 Personen an. (maw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wie Seelenklempner Stress bewältigen

Einen Sonntagsblues kennen sie nicht, denn montags ist Chorprobe: In Berlin singen Psychiater, Psychologen und Neurologen seit Jahren gemeinsam in einem außergewöhnlichen Chor. mehr »

Anti-Aging klappt – mit dem richtigen Sport

Wer sein Leben mit Hilfe von Sport verlängern will, sollte auf Sport setzen – und dabei vor allem auf eine Trainingsform, wie eine saarländische Studie jetzt nahelegt. mehr »

Cannabis ist weiter meistkonsumierte Droge

Sowohl bei Jugendlichen als auch bei Erwachsenen nimmt Cannabis unter den illegalen Drogen weiterhin die prominenteste Rolle ein. Das geht aus dem DBDD-Jahresbericht hervor. mehr »