Ärzte Zeitung online, 02.11.2017
 

Betäubungsmittelgesetz

2016 Zunahme der Verurteilungen

WIESBADEN. Im vergangenen Jahr wurden insgesamt 57.539 Personen von deutschen Gerichten wegen Verstößen gegen das Betäubungsmittelgesetz (BTMG) rechtskräftig verurteilt – drei Prozent mehr als 2015. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) am Mittwoch in Wiesbaden mitteilte, verurteilten Gerichte in Deutschland 2016 insgesamt 737.873 – im Vergleich zu 2015 ein leichter Rückgang um 0,2 Prozent. Wie im Vorjahr sei die Verhängung einer Geldstrafe die häufigste Sanktionsart gewesen. So seien 568.314 Personen zu einer Geldstrafe und 107.831 zu einer Freiheitsstrafe oder einem Strafarrest nach allgemeinem Strafrecht verurteilt worden. Das Jugendstrafrecht wandten die Richter laut Destatis 2016 bei 61.728 Personen an. (maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Fettsäurehypothese bei MS erhält neue Nahrung

Ist eine ungesunde Ernährung einer der Gründe, weshalb manche Menschen an MS erkranken? Es mehren sich jedenfalls Hinweise für einen entscheidenden Einfluss auf die Darmflora. mehr »

Wie Grippeviren ihr Erbgut steuern

Forscher haben nachgewiesen, wie Gene von Influenza-A-Viren an- und abgeschaltet werden. Die Erkenntnisse sollen die Entwicklung neuer Therapien vorantreiben. mehr »

6000 Euro Strafe für Informationen über Abtreibung

Wegen unerlaubter Werbung für Schwangerschaftsabbrüche hat das Amtsgericht Gießen am Freitag eine ortsansässige Allgemeinärztin zu 6000 Euro Geldstrafe verurteilt. mehr »