Ärzte Zeitung online, 02.11.2017

Betäubungsmittelgesetz

2016 Zunahme der Verurteilungen

WIESBADEN. Im vergangenen Jahr wurden insgesamt 57.539 Personen von deutschen Gerichten wegen Verstößen gegen das Betäubungsmittelgesetz (BTMG) rechtskräftig verurteilt – drei Prozent mehr als 2015. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) am Mittwoch in Wiesbaden mitteilte, verurteilten Gerichte in Deutschland 2016 insgesamt 737.873 – im Vergleich zu 2015 ein leichter Rückgang um 0,2 Prozent. Wie im Vorjahr sei die Verhängung einer Geldstrafe die häufigste Sanktionsart gewesen. So seien 568.314 Personen zu einer Geldstrafe und 107.831 zu einer Freiheitsstrafe oder einem Strafarrest nach allgemeinem Strafrecht verurteilt worden. Das Jugendstrafrecht wandten die Richter laut Destatis 2016 bei 61.728 Personen an. (maw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Spahn bringt TSVG im Kabinett auf den Weg

16.51Das Kabinett hat den Entwurf des Terminservice- und Versorgungsgesetzes (TSVG) durchgewunken. Es enthält einige Änderungen – auch für Ärzte. mehr »

Viele falsche Vorstellungen, was Krebs verursacht

Stress, Handystrahlen und Trinken aus Plastikflaschen lösen Krebs aus, denken viele fälschlicherweise. Die wahren Risikofaktoren kennt nur jeder Zweite, so eine Studie. mehr »

Die übersehene Speiseröhren-Entzündung

Lange glaubte man, die eosinophile Ösophagitis komme nur selten vor. Inzwischen zeigt sich: Es gibt immer mehr Patienten mit dieser chronischen Entzündung der Speiseröhre. mehr »