Ärzte Zeitung online, 02.11.2017

Betäubungsmittelgesetz

2016 Zunahme der Verurteilungen

WIESBADEN. Im vergangenen Jahr wurden insgesamt 57.539 Personen von deutschen Gerichten wegen Verstößen gegen das Betäubungsmittelgesetz (BTMG) rechtskräftig verurteilt – drei Prozent mehr als 2015. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) am Mittwoch in Wiesbaden mitteilte, verurteilten Gerichte in Deutschland 2016 insgesamt 737.873 – im Vergleich zu 2015 ein leichter Rückgang um 0,2 Prozent. Wie im Vorjahr sei die Verhängung einer Geldstrafe die häufigste Sanktionsart gewesen. So seien 568.314 Personen zu einer Geldstrafe und 107.831 zu einer Freiheitsstrafe oder einem Strafarrest nach allgemeinem Strafrecht verurteilt worden. Das Jugendstrafrecht wandten die Richter laut Destatis 2016 bei 61.728 Personen an. (maw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Resolution gegen DSGVO-Verunsicherung und Abmahn-Angst

Nach einer ersten Abmahnwelle in Bremen wächst bei Ärzten die Verunsicherung wegen der Datenschutzgrundverordnung. 60 Verbände und die KBV haben darauf nun reagiert. mehr »

Der kleine Unterschied ist größer als gedacht

Krankheiten verlaufen bei Männern und Frauen unterschiedlich, das ist bekannt. Die Gendermedizin deckt immer mehr die geschlechtsspezifischen Besonderheiten auf. mehr »

Neue Leitlinie stärkt medikamentöse ADHS-Therapie

In den neuen S3-Leitlinien zu ADHS wird die medikamentöse Therapie bei mittelschweren Symptomen gestärkt. Experten betonen aber, dass die Arzneien nur ein Teil eines umfassenden Therapiekonzepts sein dürfen. mehr »