Ärzte Zeitung online, 09.11.2017
 

Recht

Sozialgericht untersagt Telefon-Triage

Die KV Bayerns hat die telefonische Notfallberatung eines Ärztenetzes gestoppt.

MÜNCHEN. Die KV Bayerns hat dem Ingolstädter Praxisnetz "GO IN" den zu Jahresbeginn gestarteten Betrieb eines Triage-Systems für Notfallpatienten per einstweiliger Verfügung gerichtlich untersagen lassen. Wie der Deutsche Anwaltsverein jetzt mitteilte, droht dem Praxisnetz bei Fortführung seines telefonischen Beratungsangebotes bis zu 250.000 Euro Ordnungsgeld, ersatzweise Ordnungshaft.

Das Sozialgericht München habe seinen Beschluss zugunsten der klageführenden KV zum einen mit dem gesetzlichen Sicherstellungsauftrag und zum zweiten mit dem berufsrechtlichen Verbot der ausschließlichen Fernbehandlung begründet. Beide Argumente hatte auch die KV in ihrem Eilantrag geltend gemacht.

Begründend erklärte das Gericht, "die Verpflichtung zur Gewährleistung eines Notdienstes" falle gemäß höchstrichterlicher Rechtsprechung des Bundessozialgerichts in die Organisationshoheit der Kassenärztlichen Vereinigungen.

Beim Sicherstellungsauftrag handele es sich "um eine gesetzliche Exklusivaufgabe, die andere Einrichtungen und Formen der ambulanten Versorgung nur in den im Gesetz vorgesehenen Fällen zulässt". Auch der Notdienst in sprechstundenfreien Zeiten sei den KVen exklusiv zugewiesen.

Bei dem inkriminierten Telefonservice handelt es sich laut Gericht zudem um mehr als eine bloße Beratung, da die dort tätigen Ärzte "regelmäßig Verdachts- oder Negativdiagnosen erstellen".

Sobald ein Patient aufgrund der telefonischen Empfehlung auf einen Arztbesuch verzichte und stattdessen etwa nur eine Apotheke aufsucht oder sich selbst behandelt, liege auch "ein Fall der (verbotenen) ausschließlichen Fernbehandlung vor". (cw)

Sozialgericht München

Az.: S 28 94/17 ER

Topics
Schlagworte
Recht (12232)
Telemedizin (2422)
Organisationen
KV Bayern (930)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wie Grippeviren ihr Erbgut steuern

Forscher haben nachgewiesen, wie Gene von Influenza-A-Viren an- und abgeschaltet werden. Die Erkenntnisse sollen die Entwicklung neuer Therapien vorantreiben. mehr »

6000 Euro Strafe für Informationen über Abtreibung

Wegen unerlaubter Werbung für Schwangerschaftsabbrüche hat das Amtsgericht Gießen am Freitag eine ortsansässige Allgemeinärztin zu 6000 Euro Geldstrafe verurteilt. mehr »

Mehr Transparenz soll die Wogen der SPRINT-Studie glätten

Der Streit um die SPRINT-Studie hält an. Im Fokus steht die genutzte Methode der Praxisblutdruckmessung, um die sich Gerüchte rankten. Jetzt hat die SPRINT-Gruppe für mehr Transparenz gesorgt. mehr »