Ärzte Zeitung online, 15.11.2017

Versicherungstipp

Diesel-Kläger haben gute Chancen auf Rechtsschutz

KÖLN. Fahrer eines vom "Abgasskandal" betroffenen VW-Diesel-Fahrzeugs können ihre Rechtsschutzversicherung in Anspruch nehmen, falls sie den Autobauer auf Schadenersatz verklagen möchten. Laut einem aktuellen Urteil des Oberlandesgerichts Düsseldorf (Az.: I-4 U 87/17) muss der Rechtsschutzversicherer einspringen, wenn ein betroffener Kunde über eine Klage gegen VW nachdenkt.

Bislang hatte die Assekuranz eine Deckungszusage immer verweigert, mit dem Hinweis, eine Klage auf Rückabwicklung des Kaufvertrags habe keine hinreichenden Erfolgsaussichten. Das sah das OLG anders.

Bereits mehrere Landgerichte hätten einen Schadenersatzanspruch von Autokäufern gegen den VW-Konzern "Inverkehrbringens von Dieselfahrzeugen mit manipulierter Abgassoftware" bejaht, heißt es in der Urteilsbegründung.

Die Richter wiesen ein weiteres Argument der Versicherer ab: Der Rechtsschutzversicherer des klagenden Kunden hatte vorgeschlagen, zunächst mit einer Klage zu warten, bis der Wiederverkaufswert des Fahrzeuges durch die Abgasmanipulation in Zukunft tatsächlich sinkt. Doch das brauche der Kunde nicht hinzunehmen, so das OLG.

Es sei Sache des Autokäufers zu entscheiden, wann er seine Ansprüche gegen VW geltend machen will. (acg)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Motorradfahren im Pflegeheim

In rund 100 Pflegeheimen werden Spielkonsolen für alte Menschen getestet. Im virtuellen Raum sollen diese ihre kognitiven und motorischen Fähigkeiten trainieren – und Spaß haben. mehr »

Das große Werben

Ohne ausländische Pflegekräfte geht in deutschen Kliniken fast nichts mehr. Ein Blick hinter die Kulissen zweier großer Kliniken in München und Augsburg. mehr »

Wie die künftige Notfallversorgung das System umkrempelt

Mit der Einführung von Integrierten Notfallzentren soll auch der Sicherstellungsauftrag der KVen für die ambulante Versorgung zu den sprechstundenfreien Zeiten aufgehoben werden. mehr »