Ärzte Zeitung online, 15.11.2017

Versicherungstipp

Diesel-Kläger haben gute Chancen auf Rechtsschutz

KÖLN. Fahrer eines vom "Abgasskandal" betroffenen VW-Diesel-Fahrzeugs können ihre Rechtsschutzversicherung in Anspruch nehmen, falls sie den Autobauer auf Schadenersatz verklagen möchten. Laut einem aktuellen Urteil des Oberlandesgerichts Düsseldorf (Az.: I-4 U 87/17) muss der Rechtsschutzversicherer einspringen, wenn ein betroffener Kunde über eine Klage gegen VW nachdenkt.

Bislang hatte die Assekuranz eine Deckungszusage immer verweigert, mit dem Hinweis, eine Klage auf Rückabwicklung des Kaufvertrags habe keine hinreichenden Erfolgsaussichten. Das sah das OLG anders.

Bereits mehrere Landgerichte hätten einen Schadenersatzanspruch von Autokäufern gegen den VW-Konzern "Inverkehrbringens von Dieselfahrzeugen mit manipulierter Abgassoftware" bejaht, heißt es in der Urteilsbegründung.

Die Richter wiesen ein weiteres Argument der Versicherer ab: Der Rechtsschutzversicherer des klagenden Kunden hatte vorgeschlagen, zunächst mit einer Klage zu warten, bis der Wiederverkaufswert des Fahrzeuges durch die Abgasmanipulation in Zukunft tatsächlich sinkt. Doch das brauche der Kunde nicht hinzunehmen, so das OLG.

Es sei Sache des Autokäufers zu entscheiden, wann er seine Ansprüche gegen VW geltend machen will. (acg)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

O-Saft senkt das Gicht-Risiko - und hält schlank

Vom Saulus zum Paulus: Galten Fruchtsäfte einst als gesunde Getränke, verbannen heute sogar manche Schulen die süßen Säfte. Forscher brechen jetzt eine Lanze für Orangensaft. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »

Prä-Op-Leistungen - Und wer zahlt jetzt das Labor?

Wenn eine Leistung in der anderen enthalten ist, kann sie nicht gesondert abgerechnet werden. Diese Regelung greift unter anderem beim präoperativen Labor. Die Laborreform ändert daran nichts. mehr »