Ärzte Zeitung online, 24.11.2017

Urteil

Gutachten ist bei Geschlechtswechsel Pflicht

KARLSRUHE. Transsexuelle müssen für einen gewünschten Wechsel ihres Geschlechts und einer Namensänderung zuvor zwei psychotherapeutische Gutachten einholen.

Die entsprechende Vorschrift stellt keine Verletzung des allgemeinen Persönlichkeitsrechts oder der Menschenwürde dar, entschied das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe in einem am Freitag veröffentlichten Beschluss zu einem Transsexuellen aus Dortmund.

Die Gutachter müssten nur die Voraussetzungen für einen Geschlechtswechsel prüfen und dürften Betroffene nicht zur therapeutischen Behandlung ihrer Transsexualität hinführen, so die Verfassungsrichter. (fl)

Bundesverfassungsgericht Az.: 1 BvR 747/17

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wie die künftige Notfallversorgung das System umkrempelt

Mit der Einführung von Integrierten Notfallzentren soll auch der Sicherstellungsauftrag der KVen für die ambulante Versorgung zu den sprechstundenfreien Zeiten aufgehoben werden. mehr »

Merkel lobt Spahn in den höchsten Tönen

Bundeskanzlerin Merkel hat sich zufrieden mit der Arbeit von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn gezeigt: Er packe „sehr heiße Eisen“ an und habe vieles bewegt. mehr »

Zahngesundheit wird vernachlässigt

Rund die Hälfte der Weltbevölkerung leidet unter Problemen mit den Zähnen, ohne dass die globale Gesundheitspolitik darauf angemessen reagiert, sagen Forscher. mehr »