Ärzte Zeitung online, 27.11.2017

Urteil

Nach Unfalltod der Tochter kein Schmerzensgeld

AUGSBURG. Nach dem Unfalltod einer jungen Autofahrerin bekommen die Eltern kein Schmerzensgeld vom Freistaat Bayern. Das Augsburger Landgericht wies am Montag eine entsprechende Klage ab. Die Eltern hatten den Freistaat verklagt, weil Polizisten nach dem nächtlichen Unglück den Unfallwagen nicht gefunden hatten und die junge Frau in dem Wrack starb. Der Wagen wurde erst rund acht Stunden später am Vormittag entdeckt – da war die Fahrerin bereits tot. Wäre das Auto schnell gefunden worden, hätte die Tochter vielleicht gerettet werden können. Das Gericht wies im Urteil nun darauf hin, dass bei dem Geschehen in jener Sommernacht 2015 eine Verknüpfung tragischer Umstände vorlag. Den Streifenpolizisten vor Ort sei aber keine fahrlässige Amtspflichtverletzung nachzuweisen, erklärte eine Gerichtssprecherin. Denn die Beamten konnten nach einem Zeugenhinweis weder an der Leitplanke noch an dem Wildzaun neben der Autobahn 8 bei Dasing Beschädigungen entdecken.(dpa)

Topics
Schlagworte
Recht (12607)
Bayern (892)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

O-Saft senkt das Gicht-Risiko - und hält schlank

Vom Saulus zum Paulus: Galten Fruchtsäfte einst als gesunde Getränke, verbannen heute sogar manche Schulen die süßen Säfte. Forscher brechen jetzt eine Lanze für Orangensaft. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »

Prä-Op-Leistungen - Und wer zahlt jetzt das Labor?

Wenn eine Leistung in der anderen enthalten ist, kann sie nicht gesondert abgerechnet werden. Diese Regelung greift unter anderem beim präoperativen Labor. Die Laborreform ändert daran nichts. mehr »