Ärzte Zeitung online, 19.12.2017

NC-Urteil

Neuer Blick auf Bewerber

Kommentar von Hauke Gerlof

Teilweise mit dem Grundgesetz unvereinbar": Die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts (BVG) zum Numerus clausus in der Humanmedizin ist keine Überraschung. Zu offensichtlich waren die Unwuchten bei der Auswahl der Bewerber.

Bis Ende 2019 hat der Gesetzgeber Zeit, neue Regelungen zu finden. Das vom NAV-Virchowbund vorgeschlagene halbe Jahr Vorbereitungszeit in der Versorgung, um wirklich am Arztberuf interessierte Bewerber zu erkennen, hat sicher einiges für sich. Zweifel sind jedoch angebracht, ob es als Verpflichtung rechtlich umsetzbar sein wird.

Ein Schritt in diese Richtung wäre es immerhin, wenn in Auswahlgesprächen Praktika und soziale Aktivitäten der Bewerber verbindlich zu berücksichtigen sind. So gelingt es vielleicht eher, die herauszufiltern, die wirklich an der Versorgung interessiert sind.

Angesichts des anhaltend hohen Bedarfs an Ärzten, bleibt noch eine andere – teure – Möglichkeit, Druck aus dem Kessel zu nehmen: mehr Studienplätze. Derzeit gebe es 62.000 Bewerber um 11.000 Medizinstudienplätze, hatte das BVG bei der Verhandlung im Oktober erklärt. Der Aufbau neuer Fakultäten, wie ihn Bayern derzeit in Augsburg betreibt, sollte auch andernorts ins Auge gefasst werden.

Lesen Sie dazu auch:
Bundesverfassungsgericht: Studienplatzvergabe in Medizin zum Teil verfassungswidrig

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Morphin bei Herzinfarkt – unverzichtbar aber umstritten

Morphin bei Herzinfarkt-Patienten: Die Sicherheit des Schmerzmittels hat sich in einer aktuellen Studie bewährt. Zweifel über ein mögliches Risiko bleiben aber vorerst. mehr »

Zu viele Hausbesuche = Regress!

Zwei hessische Landärzte wurden in Regress genommen, weil sie deutlich mehr Hausbesuche als ihre Kollegen absolviert haben. Über 50.000 Euro sollen sie zurückzahlen. Die Ärzte verstehen die Welt nicht mehr - und wehren sich. mehr »

Tot oder nicht tot – das ist hier die Frage

Särge mit Ausgängen und Glöckchen um die Arme: Schon seit Jahrhunderten ziehen Wissenschaftler die Eindeutigkeit des Todes in Zweifel. Eine neue Ausstellung in Berlin zeigt Exponate, die dem Scheintod ein Schnippchen schlagen sollten. mehr »