Ärzte Zeitung online, 12.01.2018

Arzneimittelrichtlinie

BSG untersagt rückwirkende Änderung

Das Bundessozialgericht schafft Klarheit im Fall des gestrichenen Abführmittels Laxatan® M.

KASSEL. Ist ein Arzneimittel in die Anlage zur Arzneimittelrichtlinie über zulasten der gesetzlichen Krankenversicherung verordnungsfähige Medikamente aufgenommen worden, kann es nicht mehr rückwirkend gestrichen werden. Das gilt auch, wenn das Mittel eigentlich von Beginn an die Voraussetzungen gar nicht erfüllt hat, urteilte das Bundessozialgericht (BSG) zum Abführmittel Laxatan® M (Az.: B 6 KA 34/16 R). Die Streichung mit Wirkung für die Zukunft war danach aber rechtmäßig.

Die MCM Klosterfrau Vertriebsgesellschaft hatte im Frühjahr 2009 die Aufnahme von Laxatan® M in die Richtlinie beantragt. Im Juli 2009 stimmte der Gemeinsame Bundesausschuss (GBA) dem per Bescheid zu und änderte danach den Richtlinien-Anhang entsprechend.

Allerdings hatte die Herstellerin als Inhaltsstoffe nur Macrogol, Magnesiumcitrat, Calciumcitrat und Kaliumchlorid angegeben, nicht das zusätzlich enthaltene Inulin. Wegen dieses zusätzlichen Stoffes nahm der GBA seinen Bescheid rückwirkend zurück und strich das Abführmittel wieder aus der Richtlinie.

Wie nun das BSG entschied, ist die Streichung für die Zukunft rechtmäßig. Denn für Inulin hätten die erforderlichen Evidenz-Nachweise nicht vorgelegen. Nicht zulässig war dagegen die rückwirkende Streichung, urteilte das BSG.

Eine Rücknahme des Aufnahmebescheides sei zwar gegebenenfalls noch möglich. Durch die entsprechende Ergänzung der Richtlinie habe sich dieser Bescheid aber erledigt. Und eine rückwirkende Änderung der Richtlinie sehe das Gesetz nicht vor. (mwo)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Blick ins Gehirn offenbart beste Therapie-Option

Einige Depressive sprechen besser auf Verhaltenstherapien an, andere auf Antidepressiva. Ein Blick ins Hirn per fMRT zeigt, welcher Ansatz den meisten Erfolg verspricht. mehr »

Ein steiniger Weg nach Deutschland

Ob geflohen vor Krieg oder eingewandert aus anderen Teilen der Welt: Wer als ausländischer Arzt in einer deutschen Klinik oder Praxis arbeiten will, muss Ausdauer haben – und gutes Deutsch können. mehr »

Milliarden für die Versicherten – Kassen bleiben skeptisch

Erster Aufschlag des neuen Gesundheitsministers: Jens Spahn will gesetzlich Versicherte per Gesetz entlasten. Aus Richtung Kassen weht scharfer Gegenwind. mehr »