Ärzte Zeitung online, 17.01.2018

Urteil

Haftstrafe für Arzt wegen sexuellen Missbrauchs von Patientinnen

Wegen sexuellen Missbrauchs von drei psychisch labilen Patientinnen ist ein Arzt in Bayern zu einer Haftstrafe von drei Jahren verurteilt worden. Er darf außerdem fünf Jahre lang keine Frauen psychotherapeutisch behandeln.

ANSBACH. "Er hat das Vertrauen als Arzt grob missbraucht", sagte der Vorsitzende Richter des Landgerichts Ansbach am Mittwoch bei der Urteilsbegründung. Staatsanwaltschaft und Nebenklage hatten in ihren nicht-öffentlichen Plädoyers viereinhalb Jahre Haft und ein fünfjähriges Berufsverbot gefordert.

Die Frauen waren teilweise wegen schwerer psychischer Probleme bei dem Mediziner aus dem mittelfränkischen Feuchtwangen in Behandlung. Die Anklage ging von 122 Fällen zwischen den Jahren 2012 und 2015 aus. Die Richter legten den Schwerpunkt aber auf bestimmte Fälle.

Verurteilt wurde der Mann am Mittwoch wegen sexuellen Missbrauchs in 74 Fällen. Der 63-Jährige hatte beim Prozessauftakt Mitte Dezember eingeräumt, Sex mit den Frauen gehabt zu haben - dies sei aber in beiderseitigem Einverständnis geschehen. (dpa)

Topics
Schlagworte
Recht (12851)
Panorama (33051)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Mehr Sicherheit vor Arzneimittel-Pfusch

Die aktuellen Arznei-Skandale haben den Gesetzgeber auf den Plan gerufen. Die Kompetenz der Bundesinstitute bei Rückrufen soll gestärkt, der Arzneimittelvertrieb sicherer werden. mehr »

Muster-Weiterbildung in trockenen Tüchern

Der Vorstand der Bundesärztekammer hat einstimmig die Gesamt-Novelle der (Muster-)Weiterbildungsordnung (MWBO) für Ärzte beschlossen und veröffentlicht. mehr »

Zehn Regeln für die Rheuma-Therapie

In der medikamentösen Behandlung von älteren Rheuma-Patienten gilt es für Ärzte, einiges zu beachten. Rheumatologen haben zehn Empfehlungen verfasst. mehr »