Ärzte Zeitung online, 05.02.2018

Familienversicherte

Regress: Arzt und KV einigen sich

KASSEL.  Die Prüfgremien dürfen sich die Verordnungen für Familienversicherte nur dann gesondert vorknöpfen, wenn diese in der Vergleichsgruppe mindestens 20 Prozent der Fälle ausmachen. Darauf hat das Bundessozialgericht (BSG) hingewiesen.

Ein Allgemeinarzt und der Beschwerdeausschuss einigten sich daraufhin auf einen Vergleich (Az.: B 6 KA 17/16 R). Der Arzt hatte in den Quartalen IV/2004 bis IV/2005 den Fachgruppendurchschnitt pro Familienversicherten um 50 Prozent überschritten. Daher setzte die Prüfungsstelle Rheinland-Pfalz einen Regress fest. Sozialgericht und Landessozialgericht hielten dies für zulässig.

Bei der mündlichen Verhandlung in Kassel wiesen die Richter des BSG-Vertragsarztsenats jedoch auf ihre 1995 begründete und dann 1998 und 2000 bestätigte Rechtsprechung hin, wonach "die Festsetzung eines Arzneimittelregresses allein hinsichtlich der Verordnungen für Familienversicherte nur dann in Betracht kommt, wenn diese Versichertengruppe mindestens 20 Prozent der Gesamtfallzahl der Vergleichsgruppe umfasst". Das war hier nicht der Fall.

 Nach dem richterlichen Hinweis beendeten Arzt und Beschwerdeausschuss ihren nunmehr zwölfjährigen Streit mit einem Vergleich. Ein formelles Urteil des BSG erging daher nicht. (mwo)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Welche Rolle sollen pränatale Bluttests künftig spielen?

Der GBA ist aktuell dabei, über die Kassenerstattung von pränatalen Bluttests zu entscheiden. Bundestagsabgeordnete fordern hierzu auch eine begleitende ethische Debatte. mehr »

Versäumte HPV-Impfungen bis zum Alter von 20 nachholen!

Werden Frauen erst jenseits des 20. Lebensjahres geimpft, ist der HPV-Schutz fraglich, berichten Forscher. Sie plädieren deshalb für einen möglichst frühen Beginn der Impfserie. mehr »

Krebsangst darf Blutdrucktherapie nicht gefährden

17 UhrDie Angst vor Krebs ist hoch und mancher Patient könnte den falschen Schluss ziehen, nun lieber ganz auf Valsartan zu verzichten, warnt nun auch die Deutsche Hochdruckliga. mehr »