Ärzte Zeitung online, 19.02.2018

Urteil

Dienstwagen für Minijobber? Gibt's nicht!

MÜNCHEN. Die Lebensgefährtin erst mit einem Minijob und dann auch noch mit einem Dienstwagen auf Praxiskosten versorgen? Das läuft nicht, wie jetzt der Bundesfinanzhof in München gegen einen selbstständigen Ingenieur entschied (Az.: III B 27/17).

Es verwies auf seine Rechtsprechung, wonach der Fiskus nur solche Leistungen als Betriebsausgaben anerkennen muss, die auch bei normalen, fremden Arbeitnehmern in vergleichbarer Situation üblich sind.

"Die vom Kläger aufgeworfene Frage nach der Fremdüblichkeit der Fahrzeugüberlassung an einen geringfügig beschäftigten Arbeitnehmer bedarf danach keiner höchstrichterlichen Klärung", heißt es in dem Beschluss. Dies sei "offensichtlich nicht fremdüblich". (mwo)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Dieses Training hält jung

Forscher haben in einer Studie Trainingsformen identifiziert, die die Zellalterung verlangsamen: Wer sein Leben verlängern will, sollte wohl eher aufs Laufband als in die Muckibude. mehr »

Mehr Ausgaben zur Gesundheitsförderung

Die gesetzlichen Krankenkassen haben im vergangenen Jahr 8,1 Millionen Menschen mit gesundheitsfördernden und präventiven Maßnahmen erreicht – so viele wie nie zuvor. Doch es gibt auch Lücken. mehr »

Zahl der Abtreibungen zurückgegangen

2018 wird es wohl weniger Schwangerschaftsabbrüche geben als im Jahr zuvor, so eine Statistik. mehr »