Ärzte Zeitung online, 21.02.2018

Sofosbuvir-Patent

Etappen-Sieg für Gilead im Dauerstreit mit MSD

WILMINGTON. Ein Richter am Bundesgericht Delaware hat ein Revisionsverfahren im Patentstreit um den Hepatitis-C-Wirkstoff Sofosbuvir jetzt zugunsten des Herstellers Gilead entschieden.

Die vor einem Jahr dem Wettbewerber Merck & Co. (in Europa: MSD) zugesprochene Rekordentschädigung über 2,54 Milliarden Dollar ist damit erst einmal hinfällig.

Merck soll unbestätigten Meldungen zufolge aber bereits angekündigt haben, gegen das Urteil in Berufung zu gehen. Der Rechtsstreit zwischen Merck und Gilead um Patentrechte an dem Multi-Blockbuster Sofosbuvir dauert bereits seit Jahren an. Merck erhebt Ansprüche aus Entwicklungsarbeiten der Biotechcompany Idenix, die der Konzern 2014 übernommen hatte.

Gilead hält dagegen, Sofosbuvir stamme ausschließlich von Pharmasset, die 2011 von Gilead akquiriert worden war. Laut dem jüngsten Richterspruch sei das Idenix-Patent viel zu weit gefasst, um daraus die Herstellung von Sofosbuvir ableiten zu können.

Unterdessen ist der HCV-Boom stark abgekühlt: Sowohl Gilead als auch Wettbewerber Abbvie meldeten 2017 Umsatzeinbrüche im Geschäft mit HCV-Medikamenten.

Mit seinen etablierten Sofosbuvir-Produkten Sovaldi® (mono) und Harvoni® (+Ledipasvir) gab Gilead 7,7 Milliarden Dollar gegenüber Vorjahr ab und erlöste damit in Summe nurmehr 5,4 Milliarden.

Das konnten auch 94 Prozent Zuwachs (auf 3,5 Mrd. Dollar) der neuen, gegen alle Genotypen wirksamen Kombi Epclusa® (Sofosbuvir+Velpatasvir) nicht ausgleichen. (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Dieses Training hält jung

Forscher haben in einer Studie Trainingsformen identifiziert, die die Zellalterung verlangsamen: Wer sein Leben verlängern will, sollte wohl eher aufs Laufband als in die Muckibude. mehr »

Mehr Ausgaben zur Gesundheitsförderung

Die gesetzlichen Krankenkassen haben im vergangenen Jahr 8,1 Millionen Menschen mit gesundheitsfördernden und präventiven Maßnahmen erreicht – so viele wie nie zuvor. Doch es gibt auch Lücken. mehr »

Zahl der Abtreibungen zurückgegangen

2018 wird es wohl weniger Schwangerschaftsabbrüche geben als im Jahr zuvor, so eine Statistik. mehr »