Ärzte Zeitung online, 09.03.2018

OLG Hamm

Weiterer Prozess um Arztbewertungsportal

KÖLN. Das Arztbewertungsportal Jameda beschäftigt weiter die Gerichte. Das Oberlandesgericht Hamm wird am 13. März in einem Berufungsverfahren über eine Auseinandersetzung zwischen einer Zahnärztin und dem Portal verhandeln (Az.: 26 U 4/28). Eine Patientin hatte anonym eine Bewertung mit heftigen Vorwürfen eingestellt.

 Sie behauptete unter anderem, die Zahnärztin verzichte auf Aufklärung/Bewertung, ihre Prothetiklösungen seien zum Teil falsch. Das Landgericht Essen untersagte Jameda die Veröffentlichung dieser Aussagen. Die Veröffentlichung unzutreffender Tatsachenbehauptungen verstoße gegen die Nutzungsbedingungen von Jameda und verletze das Persönlichkeitsrecht der Dentistin, so das Gericht. (iss)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Vom Chefarzt zum Hausarzt-Assistenten

Selten dürfte es sein, wenn nicht einmalig: Dr. Roger Kuhn hat seinen Chefarztposten im Krankenhaus aufgegeben, um in einer Hausarztpraxis zu arbeiten – als Assistent. mehr »

Keine Notdienstpflicht für ermächtigte Krankenhausärzte

Muss ein ermächtigter Klinikarzt auch KV-Notdienst leisten? Nein, hat das Bundessozialgericht jetzt entschieden. mehr »

Wenn die Depressions-App zweimal klingelt

Smartphone-Apps könnten helfen, eine beginnende Depression oder ein hohes Suizidrisiko aufzuspüren. Lernfähige Algorithmen könnten ein verändertes Nutzerverhalten erkennen – und notfalls Alarm schlagen. mehr »