Ärzte Zeitung online, 28.03.2018

Mordprozess

Schuldfähigkeit von Niels H. soll erneut geprüft werden

OLDENBURG. Vor dem Start eines neuen Prozesses gegen den bereits verurteilten Patientenmörder Niels H. will das Landgericht Oldenburg erneut dessen Schuldfähigkeit prüfen lassen.

Neue Erkenntnisse im Ermittlungsverfahren hätten ein noch umfassenderes Bild des Angeklagten, seines Verhaltens und seiner Person ergeben, teilte das Gericht am Mittwoch mit.

Zudem sei ein Gutachten zur Glaubhaftigkeit der Angaben von Niels H. veranlasst worden. Sollte der Ex-Pfleger für eingeschränkt schuldfähig befunden werden, hätte dies zunächst keine Auswirkungen auf die bereits bestehende Verurteilung.

Die Staatsanwaltschaft hat den Ex-Krankenpfleger wegen Mordes an 97 Patienten an den Kliniken in Delmenhorst und Oldenburg angeklagt. Sie wirft ihm vor, seine Opfer mit verschiedenen Medikamenten zu Tode gespritzt zu haben.

 Högel hat die Taten nach Angaben der Ermittler weitgehend gestanden. Der Prozess soll am 30. Oktober starten. Wegen des Todes von sechs Patienten auf der Delmenhorster Intensivstation hatte das Landgericht Oldenburg den Mann bereits zu lebenslanger Haft verurteilt. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

Bessere TSVG-Regelungen in Sicht?

Die großen Brocken wie die Aufstockung der Mindestsprechstundenzahl will Gesundheitsminister Jens Spahn nicht anfassen. Eine Nummer kleiner können die Ärzte aber wohl mit Änderungen am TSVG rechnen. mehr »

Daran starb Karl der Große

Karl der Große führte Kriege quer über den Kontinent. Sein großes Reich erstreckte sich von der Elbe bis Spanien. Am Ende könnte eine Lungenentzündung den mächtigsten Mann des Mittelalters niedergestreckt haben, mehr »