Ärzte Zeitung online, 04.04.2018

Impfstoffversorgung

Landgericht weist Eilantrag gegen BPI-Kritik ab

BERLIN. Wie der Pharmaverband BPI mitteilt, ist die AOK Nordost mit dem Versuch gescheitert, beim Landgericht Berlin eine einstweilige Verfügung gegen den Verband zu erwirken.

Die AOK hatte den BPI wegen dessen Kritik an einem Vertrag zur Impfstoffversorgung mit den Apothekerverbänden Berlins, Brandenburgs und Mecklenburg-Vorpommerns zunächst abgemahnt.

Die AOK hatte sich daran gestört, dass der BPI den Vertrag mit einem exklusiven Rabattvertrag gleichsetzt. Solche Exklusivverträge sollen bei der Impfstoffversorgung aber nicht mehr zum Tragen kommen.

Eine Begründung für den Ende März ergangenen Beschluss des Landgerichts liege noch nicht vor, heißt es. (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Zufallsbefunde – Wer sucht, der findet

Bei der bildgebenden Diagnostik kann es vorkommen, dass unerwartet ein Befund jenseits des eigentlichen Anlasses auftaucht. Das sollte man den Patienten klarmachen – vorher. mehr »

Streit um "Strafgebühr" im Krankenhaus

KBV-Chef Gassen fordert für Patienten, die mit Bagatellerkrankungen in die Notfallambulanz der Kliniken kommen, eine Gebühr. Das hält die DKG für "schlicht falsch". Die Linke mutmaßt: "Notaufnahmen nur für Reiche"? mehr »

Das hilft bei "Fettleber"

Patienten mit nichtalkoholischer Fettleber können sich selbst helfen - indem sie gesünder leben. Forscher haben Biomarker ausfindig gemacht, die offenbar die Veränderung der Leberfibrose vorhersagen können. mehr »