Ärzte Zeitung online, 13.04.2018

Chirurg vor Gericht

War die Operation überflüssig?

Ein Chirurg ist angeklagt, weil er eine Patientin überflüssigerweise und fehlerhaft operiert haben soll. Für die Staatsanwaltschaft ist der Eingriff aus finanziellen Gründen erfolgt.

ROSTOCK. Ein 54 Jahre alter Neurochirurg muss sich seit Donnerstag vor dem Landgericht in Rostock verantworten. Die Staatsanwaltschaft wirft dem Mediziner vor, 2010 eine Patientin überflüssigerweise und fehlerhaft operiert zu haben.

Aus finanziellen Gründen habe er sie zu einer Versteifung der Halswirbelsäule überredet, die medizinisch nicht notwendig gewesen sei. Der Arzt wollte sich nicht zu den Vorwürfen äußern.

Die inzwischen 46 Jahre Patientin sagte aus, ihr sei es nach der Op sehr schlecht gegangen. Sie habe unter erheblichen Schmerzen gelitten.

Es hätte sich herausgestellt, dass sie nie einen Halswirbelbruch erlitten hatte und die Versteifung überflüssig war. Die Implantate seien ihr zudem falsch eingesetzt worden. (dpa)

Topics
Schlagworte
Recht (12963)
Chirurgie (3488)
Krankheiten
Schmerzen (4746)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

In welchem Alter die Lust an Bewegung schwindet

Kinder bewegen sich viel, rennen und toben gerne. Das ändert sich, wenn sie älter werden. Bislang dachte man, dass der Wandel mit der Pubertät einsetzt – doch weit gefehlt. mehr »

Alle vier Stunden ein Arzt weniger

Die Produktivität in der ambulanten Versorgung sinkt, warnt die KBV und macht darauf mit einer "Arztzeituhr" in ihrem Gebäude aufmerksam. Der Trend habe mehrere Gründe. mehr »

Wenn Männer mehr als zwei Hoden haben

Überzählige Hoden sind meist asymptomatisch. Bei einem jungen Mann mit akutem Skrotum machten australische Urologen jetzt einen überraschenden Zufallsbefund. mehr »