Ärzte Zeitung online, 17.04.2018

Europäischer Gerichtshof

Gerichte dürfen Kirchen als Arbeitgeber stärker prüfen

LUXEMBURG. Der Europäische Gerichtshof hat die Kontrolle kirchlicher Arbeitsverhältnisse durch die weltlichen Gerichte gestärkt.

Vorgaben wie etwa die Kirchenzugehörigkeit müssen danach immer für die konkrete Stelle "wesentlich, rechtmäßig und gerechtfertigt" sein. Die Richter verwiesen einerseits auf das "Recht auf Autonomie der Kirchen", betonten aber gleichzeitig das Recht der Arbeitnehmer auf Schutz vor Diskriminierung.

Die staatlichen Gerichte als "eine unabhängige Stelle" müssten dies in "einen angemessenen Ausgleich" bringen. Im konkreten Fall geht es um die Stelle eines Diakonie-Referenten mit Aufgabengebiet Rassismus.

Ein weiterer Streit um die Entlassung eines Chefarztes einer katholischen Klinik ist noch beim EuGH anhängig. (mwo)

Az.: C-414/16

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

In welchem Alter die Lust an Bewegung schwindet

Kinder bewegen sich viel, rennen und toben gerne. Das ändert sich, wenn sie älter werden. Bislang dachte man, dass der Wandel mit der Pubertät einsetzt – doch weit gefehlt. mehr »

Ärzte wollen nicht klein beigeben

Beim bundesweiten Protesttag gegen das Terminservicegesetz haben sich niedergelassene Ärzte über alle Fachgruppen einig in ihrer Ablehnung gezeigt. mehr »

Dicke Luft um Grenzwerte

In die Debatte um gesundheitliche Auswirkungen von Luftschadstoffen haben sich weitere Politiker und Ärzte eingeschaltet. SPD-Gesundheitsexperte Lauterbach sieht keinen Anlass, die Grenzwerte zu verändern. mehr »