Ärzte Zeitung online, 19.04.2018

Gehörlose

Zwang zum Implantat? Der Einzelfall zählt

BERLIN. Die Bundesregierung lehnt eine eigene Stellungnahme ab, ob einem gehörlosen Kind gegen den Willen der ebenfalls gehörlosen Eltern ein Cochlea-Implantat eingesetzt werden darf. Ein solcher Fall wird gegenwärtig vor dem Familiengericht Goslar verhandelt.

In ihrer Antwort auf eine parlamentarische Anfrage der Grünen im Bundestag verweist die Regierung auf das Bundesverfassungsgericht.

Danach sei eine Kindeswohlgefährdung nicht schon dadurch begründet, "dass die Haltung oder Lebensführung der Eltern von einem bestimmten, von Dritten für sinnvoll gehaltenen Lebensmodell abweicht".

Ob das Wohl des Kindes durch missbräuchliche Ausübung der elterlichen Sorge gefährdet ist, müsse im Einzelfall durch das Jugendamt beurteilt und durch das Familiengericht entschieden werden, so die Regierung.

"Kaum vorhanden" seien Daten darüber, wie sich die Versorgungssituation von taubblinden Menschen entwickelt hat. Derzeit laufe eine Repräsentativbefragung zur Teilhabe von Menschen mit Behinderungen.

Im Zuge dieser Studie, bei der auch eine "signifikante Zahl taubblinder Menschen" befragt werde, soll empirisch untersucht werden, "inwiefern sich Beeinträchtigungen und Behinderungen auf die Möglichkeiten der Teilhabe in verschiedenen Lebenslagen auswirkt".

In Deutschland leben schätzungsweise 80.000 gehörlose Menschen, 300.000 haben hochgradige Hörprobleme. (fst)

1 BvR 1178/14

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Ärzte gehen auf Gegenkurs zu Schokoriegel und Cola

Pädiater sind alarmiert: Adipositas bei Kindern wird zunehmend zu einem sozialen Problem. Jetzt setzen sie ihre eigene Agenda und gehen auf Distanz zur Ernährungsindustrie. mehr »

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt ältere Menschen nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Dieses überraschende Ergebnis offenbart die ASPREE-Studie. mehr »

Doktor THC und Mister Cannabidiol

Cannabis steht im Verdacht, Psychosen durch den Wirkstoff THC auszulösen. Die Pflanze enthält aber auch antipsychotische Substanzen, die die Hirnfunktion in kritischen Bereichen normalisiert. mehr »