Ärzte Zeitung online, 24.04.2018

Zu wenig Platz

Niels H.-Verhandlung in größerem Saal

OLDENBURG. Der frühere Krankenpfleger Niels Högel ist wegen Mordes an 97 Patienten angeklagt. 120 Nebenkläger wollen in dem Prozess erfahren, wie ihre Angehörigen ums Leben kamen. Am Oldenburger Landgericht ist dafür nicht genug Platz. Deshalb hat das Gericht den Prozess in die Festhallen der Weser-Ems-Hallen verlegt.

700 Quadratmeter ist der Raum groß. Die Patientenunterlagen und weitere Akten umfassen 13 Umzugskartons. Allein die Anklageschrift kommt auf fast 200 Seiten. Ob die Richter im Mai 2019 tatsächlich ein Urteil fällen können oder noch mehr Termine nötig sind, ist noch nicht klar. Am Strafmaß für den Patientenmörder Högel wird der Prozess nichts ändern, der bereits lebenslang im Gefängnis sitzt. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Resolution gegen DSGVO-Verunsicherung und Abmahn-Angst

Nach einer ersten Abmahnwelle in Bremen wächst bei Ärzten die Verunsicherung wegen der Datenschutzgrundverordnung. 60 Verbände und die KBV haben darauf nun reagiert. mehr »

Der kleine Unterschied ist größer als gedacht

Krankheiten verlaufen bei Männern und Frauen unterschiedlich, das ist bekannt. Die Gendermedizin deckt immer mehr die geschlechtsspezifischen Besonderheiten auf. mehr »

Neue Leitlinie stärkt medikamentöse ADHS-Therapie

In den neuen S3-Leitlinien zu ADHS wird die medikamentöse Therapie bei mittelschweren Symptomen gestärkt. Experten betonen aber, dass die Arzneien nur ein Teil eines umfassenden Therapiekonzepts sein dürfen. mehr »