Ärzte Zeitung online, 24.04.2018

Zu wenig Platz

Niels H.-Verhandlung in größerem Saal

OLDENBURG. Der frühere Krankenpfleger Niels Högel ist wegen Mordes an 97 Patienten angeklagt. 120 Nebenkläger wollen in dem Prozess erfahren, wie ihre Angehörigen ums Leben kamen. Am Oldenburger Landgericht ist dafür nicht genug Platz. Deshalb hat das Gericht den Prozess in die Festhallen der Weser-Ems-Hallen verlegt.

700 Quadratmeter ist der Raum groß. Die Patientenunterlagen und weitere Akten umfassen 13 Umzugskartons. Allein die Anklageschrift kommt auf fast 200 Seiten. Ob die Richter im Mai 2019 tatsächlich ein Urteil fällen können oder noch mehr Termine nötig sind, ist noch nicht klar. Am Strafmaß für den Patientenmörder Högel wird der Prozess nichts ändern, der bereits lebenslang im Gefängnis sitzt. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Viele falsche Vorstellungen, was Krebs verursacht

Stress, Handystrahlen und Trinken aus Plastikflaschen lösen Krebs aus, denken viele fälschlicherweise. Die wahren Risikofaktoren kennt nur jeder Zweite, so eine Studie. mehr »

Höherer Zuschlag für Terminvermittlung

Das Bundeskabinett will sich heute mit dem Terminservice- und Versorgungsgesetz beschäftigen. Am Entwurf wurde vorab noch gebastelt – er enthält wichtige Änderungen. mehr »

Die übersehene Speiseröhren-Entzündung

Lange glaubte man, die eosinophile Ösophagitis komme nur selten vor. Inzwischen zeigt sich: Es gibt immer mehr Patienten mit dieser chronischen Entzündung der Speiseröhre. mehr »