Ärzte Zeitung online, 25.04.2018

BSG bekräftigt

Liposuktion ist keine Kassen-Leistung

KASSEL.. Die Liposuktion ist weiterhin keine Kassenleistung. Denn sie entspricht nicht den Anforderungen des Wirtschaftlichkeitsgebots, urteilte am Dienstag das Bundessozialgericht. In dem entschiedenen Fall hatte eine Krankenkasse die Behandlung abgelehnt.

Die Patientin bezahlte einen stationären Krankenhausaufenthalt daher zunächst selbst, forderte dann aber Kostenerstattung über gut 4400 Euro. Wie die Kasse lehnte auch das BSG dies ab. Selbst wenn die Liposuktion "das Potenzial einer Behandlungsalternative" haben sollte, reiche das nicht aus. (mwo)

Bundessozialgericht Az.: B 1 KR 10/17 R

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[25.04.2018, 12:30:32]
tim c. werner 
BSG, nicht BGH.
die entscheidung stammt natürlich vom bundessozialgericht, nicht vom bundesgerichtshof.
spannend bleibt die frage, ob die liposuktion über § 13 absatz 3a SGB V weiterhin zu lasten der GKV erbracht werden kann. ich tendiere dazu, diese frage zu bejahen. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Resolution gegen DSGVO-Verunsicherung und Abmahn-Angst

Nach einer ersten Abmahnwelle in Bremen wächst bei Ärzten die Verunsicherung wegen der Datenschutzgrundverordnung. 60 Verbände und die KBV haben darauf nun reagiert. mehr »

Der kleine Unterschied ist größer als gedacht

Krankheiten verlaufen bei Männern und Frauen unterschiedlich, das ist bekannt. Die Gendermedizin deckt immer mehr die geschlechtsspezifischen Besonderheiten auf. mehr »

Neue Leitlinie stärkt medikamentöse ADHS-Therapie

In den neuen S3-Leitlinien zu ADHS wird die medikamentöse Therapie bei mittelschweren Symptomen gestärkt. Experten betonen aber, dass die Arzneien nur ein Teil eines umfassenden Therapiekonzepts sein dürfen. mehr »