Ärzte Zeitung online, 25.04.2018

BSG bekräftigt

Liposuktion ist keine Kassen-Leistung

KASSEL.. Die Liposuktion ist weiterhin keine Kassenleistung. Denn sie entspricht nicht den Anforderungen des Wirtschaftlichkeitsgebots, urteilte am Dienstag das Bundessozialgericht. In dem entschiedenen Fall hatte eine Krankenkasse die Behandlung abgelehnt.

Die Patientin bezahlte einen stationären Krankenhausaufenthalt daher zunächst selbst, forderte dann aber Kostenerstattung über gut 4400 Euro. Wie die Kasse lehnte auch das BSG dies ab. Selbst wenn die Liposuktion "das Potenzial einer Behandlungsalternative" haben sollte, reiche das nicht aus. (mwo)

Bundessozialgericht Az.: B 1 KR 10/17 R

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[25.04.2018, 12:30:32]
tim c. werner 
BSG, nicht BGH.
die entscheidung stammt natürlich vom bundessozialgericht, nicht vom bundesgerichtshof.
spannend bleibt die frage, ob die liposuktion über § 13 absatz 3a SGB V weiterhin zu lasten der GKV erbracht werden kann. ich tendiere dazu, diese frage zu bejahen. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Viele falsche Vorstellungen, was Krebs verursacht

Stress, Handystrahlen und Trinken aus Plastikflaschen lösen Krebs aus, denken viele fälschlicherweise. Die wahren Risikofaktoren kennt nur jeder Zweite, so eine Studie. mehr »

Höherer Zuschlag für Terminvermittlung

Das Bundeskabinett will sich heute mit dem Terminservice- und Versorgungsgesetz beschäftigen. Am Entwurf wurde vorab noch gebastelt – er enthält wichtige Änderungen. mehr »

Die übersehene Speiseröhren-Entzündung

Lange glaubte man, die eosinophile Ösophagitis komme nur selten vor. Inzwischen zeigt sich: Es gibt immer mehr Patienten mit dieser chronischen Entzündung der Speiseröhre. mehr »