Ärzte Zeitung online, 25.04.2018

Folteropfer

Schutz mit Einschränkung

LUXEMBURG. Folteropfer dürfen nicht in ihre Heimat abgeschoben werden, wenn sie dort nicht angemessen medizinisch versorgt werden können und sich dadurch ihr Gesundheitszustand "erheblich und unumkehrbar verschlimmert".

Anspruch auf den mit einer Duldung verbundenen "subsidiären Schutz" besteht aber nur, wenn ihnen die medizinische Versorgung absichtlich verweigert würde, urteilte am Dienstag der Europäische Gerichtshof (EuGH) in Luxemburg.

Ein Tamile hatte in Großbritannien Schutz beantragt. Als Mitglied der "Befreiungstiger von Tamil Eelam" war er in Sri Lanka verhaftet und gefoltert worden. Er litt unter einer posttraumatischen Belastungsstörung, nach Überzeugung seiner britischen Ärzte bestand bei einer Rückkehr Selbstmordgefahr.

Der EuGH entschied, eine Abschiebung würde gegen die Menschenrechte verstoßen, weil sie mit der "Gefahr einer wesentlichen und unumkehrbaren Verschlechterung seines Gesundheitszustands verbunden wäre".

Eine generell unzureichende medizinische Versorgung führe aber nicht auch zu einem Anspruch auf subsidiären Schutz. Diesen gebe es nur dann, wenn das Herkunftsland eine mögliche medizinische Versorgung "absichtlich verweigern würde". Dies sollen hier die britischen Gerichte noch prüfen. (mwo)

Aktenzeichen.: C-353/16

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »