Ärzte Zeitung online, 30.04.2018

Drogenpolitik

EU-Kommission will zwei Fentanyle verbieten

BRÜSSEL. Die EU-Kommission hat am Montag vorgeschlagen, zwei als äußerst gefährlich einzustufende neuartige Drogen, die psychoaktiven Substanzen Cyclopropylfentanyl und Methoxyacetylfentanyl, verbieten zu lassen.

Die synthetischen Opioide könnten schwere Gesundheitsschäden verursachen und zum Tod führen. Laut Kommission werden sie oft im Internet in kleinen Mengen verkauft. Derzeit werden sie europaweit mit 90 Todesfällen in Verbindung gebracht.

Laut europäischer Drogenbeobachtungsstelle (EMCDDA) stellen Fentanyle in den USA und Europa zunehmend ein Problem dar. Die Entscheidung über ein Verbot der beiden Substanzen liegt nun bei den 28 EU-Staaten. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »