Ärzte Zeitung online, 30.04.2018

Drogenpolitik

EU-Kommission will zwei Fentanyle verbieten

BRÜSSEL. Die EU-Kommission hat am Montag vorgeschlagen, zwei als äußerst gefährlich einzustufende neuartige Drogen, die psychoaktiven Substanzen Cyclopropylfentanyl und Methoxyacetylfentanyl, verbieten zu lassen.

Die synthetischen Opioide könnten schwere Gesundheitsschäden verursachen und zum Tod führen. Laut Kommission werden sie oft im Internet in kleinen Mengen verkauft. Derzeit werden sie europaweit mit 90 Todesfällen in Verbindung gebracht.

Laut europäischer Drogenbeobachtungsstelle (EMCDDA) stellen Fentanyle in den USA und Europa zunehmend ein Problem dar. Die Entscheidung über ein Verbot der beiden Substanzen liegt nun bei den 28 EU-Staaten. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Beim Hausarzt sind Patienten sicher

Viele Patienten erleiden während ihrer Therapie Schäden, die eigentlich vermeidbar gewesen wären. Hausarztpraxen sind jedoch ein sicheres Pflaster, wie eine Analyse ergab. mehr »

Ebola-Helfer fordern rasche Unterstützung

Noch immer klappt es nicht, den Ebola-Ausbruch im Kongo unter Kontrolle zu bekommen. Jetzt hat die WHO einen Gesundheitsnotstand ausgerufen. Hilfsorganisationen fordern weitere Impfstoffe und finanzielle Hilfe. mehr »

Mehr Beachtung für die Diastole!

Dem diastolischen Blutdruck wird weniger Bedeutung geschenkt als dem systolischen. Dabei sind diastolische Werte ein unabhängiger Risikofaktor für Infarkte. mehr »