Ärzte Zeitung online, 02.05.2018

E-Health

Darf Ottonova Fernbehandlung bewerben?

MÜNCHEN. Der private Krankenversicherer Ottonova ist ins Visier der Wettbewerbszentrale geraten. Sie stößt sich daran, dass Ottonova sein Angebot einer telemedizinischen Fernbehandlung bewirbt und hat das Unternehmen auf Unterlassung verklagt. Ottonova kooperiert bei der Fernbehandlung mit dem Schweizer Anbieter Eedoctors. Die Telekonsultation übernehmen in der Schweiz zugelassene Ärzte. Ottonova hält die Klage für unbegründet, da die Schweizer Ärzte nicht der bundesdeutschen Berufsordnung unterliegen, in der das Verbot der ausschließlichen Fernbehandlung verankert ist. Die Werbung für die Video-Sprechstunde wäre nach Ansicht Ottonovas nur dann unzulässig, "wenn die angebotene Fernbehandlung selbst unzulässig wäre". (iss)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »