Ärzte Zeitung online, 08.05.2018

Organspende

Kein Verfahren gegen Leipziger Klinikärzte

DRESDEN. Nach dem Organspendeskandal am Leipziger Uniklinikum müssen die beteiligten zwei Ärzte nicht mehr mit einem Gerichtsverfahren rechnen. Das Oberlandesgericht (OLG) Dresden bestätigte jetzt den Nichteröffnungsbeschluss des Landgerichts Leipzig.

Die Ärzte sollen Krankendaten so manipuliert haben, dass ihre Patienten auf der Organ-Warteliste nach vorne rückten. Die Staatsanwaltschaft sieht versuchten Totschlag zulasten der verdrängten Patienten.

Das OLG verwies auf die BGH-Bestätigung für den Freispruch des Göttinger Transplantationsmediziners Aiman O. Danach werde es auch in Leipzig nicht zu einer Verurteilung kommen. (mwo)

Oberlandesgericht Dresden

Az.: 2 Ws 137/18 und 2 Ws 138/18

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »