Ärzte Zeitung online, 28.05.2018

Orthopädie ist nicht Chirurgie

So verhindern Ärzte den Wettbewerb im Ärztehaus

Um Wettbewerb im Ärztehaus zu verhindern, müssen Mieter klare Absprachen mit dem Vermieter treffen – und auf die Formulierungen achten.

BERLIN. Kann ein Arzt, der Räume für eine chirurgische Praxis angemietet hat, vom Vermieter verlangen, dass dieser im gleichen Haus keinen Orthopäden praktizieren lässt? Diese Frage stellte sich unlängst dem Kammergericht Berlin.

Im konkreten Fall entschieden die Richter, dass der Vermieter trotz der vereinbarten Konkurrenzschutzklausel nicht verpflichtet war, den Einzug des Orthopäden zu verhindern (Az.: 12 U 101/12).

Zur Begründung führte das Gericht zum einen an, dass die durch die Klausel geschützten Leistungen des Chirurgen nicht näher bestimmt worden seien. Deshalb sei auf den "objektiven Empfängerhorizont" abzustellen, also darauf, wie Otto-Normal-Verbraucher die Bestimmungen im Mietvertrag versteht.

Die Richter kamen zu dem Schluss, dass nach dem allgemeinen Sprachgebrauch die "chirurgische" mit der "orthopädischen" Praxis nicht gleichgestellt werden könne.

Nicht die gleiche Fachrichtung

Zum zweiten argumentierten die Richter, dass die Konkurrenzschutzklausel im Mietvertrag den Schutz vor Ärzten der gleichen Fachrichtung bezwecke. Nach der Weiterbildungsordnung, die bei Abschluss des Mietvertrages im Jahr 1994 galt, seien Orthopädie und Chirurgie aber ausdrücklich nicht als gleiche Fachrichtung zu bezeichnen gewesen.

Die zum Zeitpunkt des Vertragsschlusses geltende Weiterbildungsordnung müsse bei der Auslegung der mietvertraglichen Regelung berücksichtigt werden.

Die Richter betonten, dass der klagende Arzt mit dem Vermieter konkretere Absprachen hätte treffen müssen, wenn er seine sämtlichen ausgeübten ärztlichen Tätigkeiten hätte schützen wollen. (juk)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Der Albtraum vom Nicht-Schlafen

Schlaflosigkeit lässt sich kaum nachweisen. Forscher zeigen: Schlaflose Nächte finden oft nur im Traum statt. Das macht sie nicht weniger belastend, ermöglicht aber neue Therapien. mehr »

Das Kassenpolster wächst und wächst

Die Kassen der Krankenkassen füllen sich weiter: Im ersten Quartal 2018 steht ein Überschuss von über 400 Millionen Euro zu Buche. Zudem fällt das Jahresergebnis für 2017 viel besser aus als gedacht. mehr »

Vergessen Sie keine Labor-Kennnummer!

Mit der Laborreform haben sich Änderungen bei den Ausnahmekennnummern ergeben. Um nicht den Wirtschaftlichkeitsbonus zu gefährden, sollten Sie die neuen Regeln kennen - und insbesondere auf drei Punkte achten. mehr »