Ärzte Zeitung online, 04.06.2018

Oraltabak

Verbot von Snus wird wohl bleiben

LUXEMBURG. Der schwedische Oraltabak Snus bleibt voraussichtlich verboten. Das jedenfalls hat ein richterlicher Rechtsgutachter des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) in Luxemburg vorgeschlagen.

Von dem EU-weiten Verbot von Oraltabak besteht für Snus eine auf Schweden beschränkte Ausnahme. Swedish Match will Snus in der ganzen EU verkaufen.

Der EuGH-Generalanwalt Henrik Saugmandsgaard ¥e verwies nun jedoch auf die gesundheitsschädliche Wirkung von Oraltabak. Er sei für die meisten EU-Länder neu gewesen und habe daher anders behandelt werden dürfen als andere Tabakprodukte. Sein Urteil wird der EuGH wohl im Sommer verkünden. Er ist dabei nicht an das Gutachten gebunden, folgt dem aber in den meisten Fällen. (mwo)

Rechtsgutachen EuGH:

Az.: C-151/17

Topics
Schlagworte
Recht (12762)
Suchtkrankheiten (3094)
Organisationen
Swedish Match (8)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Junge sind besonders depressionsgefährdet

Der Alltag junger Menschen birgt hohe Risiken für Depressionen. Ärzte warnen: Die Gefahr der Chronifizierung ist groß. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »